Nicolas Sarkozy wegen Korruption und Einflussnahme zu drei Jahren Gefängnis, davon zwei Jahre auf Bewährung, verurteilt

101
Nicolas Sarkozy wurde heute in der sogenannten "Abhöraffäre" zu insgesamt 3 Jahren Gefängnis verurteilt.

Sein Anwalt, Thierry Herzog, und der ehemalige Richter Gilbert Azibert erhielten am Montag die gleichen Strafen.

Das Urteil wurde gefällt. Nicolas Sarkozy wurde am Montag, 1. März, wegen Korruption und Einflussnahme in der so genannten “Abhöraffäre” zu drei Jahren Gefängnis verurteilt, davon zwei Jahre auf Bewährung. Sein Anwalt, Thierry Herzog, und der ehemalige Richter Gilbert Azibert erhielten die gleichen Strafen. Ersterer wegen Korruption und Verletzung des Berufsgeheimnisses, letzterer wegen Verheimlichung einer Verletzung des Berufsgeheimnisses. Thierry Herzog wurde außerdem mit einem fünfjährigen Berufsverbot als Rechtsanwalt belegt. “Sie waren sich der betrügerischen Natur ihrer Handlungen vollkommen bewusst”, sagte die Präsidentin der 32. Kammer, Christine Mée, die die Entscheidung am frühen Montagnachmittag bekannt gab.

Ein exklusives Angebot für unsere Leser.
Weil du es uns wert bist!

Tipp der Redaktion

Am 8. Dezember hatte die Nationale Finanzstaatsanwaltschaft (PNF) vier Jahre Gefängnis, von denen zwei zur Bewährung ausgesetzt werden sollten, gegen den 66-jährigen Ex-Präsidenten gefordert und behauptet, dass das Image des Präsidenten durch die “verheerenden Auswirkungen” des Falles “beschädigt” worden sei. Die Strafanträge betrafen auch seinen Anwalt Thierry Herzog und den hochrangigen Beamten Gilbert Azibert, die ebenfalls wegen Korruption und Einflussnahme vor Gericht standen. Sarkozys Verteidigung hatte auf Freispruch plädiert.

Sarkozy, der von 2007 bis 2012 Staatschef war, wurde zusammen mit seinem Anwalt beschuldigt, versucht zu haben, geheime Informationen von Gilbert Azibert in einem Gerichtsverfahren im Austausch für eine Position in Monaco für letzteren zu erhalten.

Dieses Urteil ist historisch, mehr als neun Jahre nachdem Jacques Chirac im Fall der Scheinjobs in der Stadt Paris zu einer zweijährigen Haftstrafe auf Bewährung verurteilt wurde. Für Nicolas Sarkozy kann es aber noch schlimmer kommen, da ihm am 17. März ein zweiter Prozess im Fall Bygmalion bevorsteht, bei dem es um die Kosten seiner Präsidentschaftskampagne 2012 geht.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!



Tipp der Redaktion