Tag & Nacht

In weniger als 50 Tagen wird das olympische Feuer über dem Himmel von Paris erstrahlen. Die Bauarbeiten an den temporären Stadien nähern sich dem Ende.

Eine Stadt im Wandel

Die „Eiserne Lady“ trägt jetzt eine besondere Verzierung: fünf riesige Ringe. In der Nacht vom 6. auf den 7. Juni wurden 30 Tonnen recycelter Stahl auf dem Eiffelturm installiert. Noch anderthalb Monate, bis Paris die besten Athleten der Welt begrüßen wird. Am Pont Alexandre III hat der Countdown für die Triathlon-Wettkämpfe begonnen. Die Tribünen müssen in einem Monat fertiggestellt sein. Auf der Place de la Concorde, dem zukünftigen Zentrum für urbane Disziplinen, arbeiten täglich 250 Arbeiter daran, ein Stadion für Skateboard und BMX zu errichten.

Ein Ansturm von Besuchern

Unter einer gigantischen Metallstruktur wird das zukünftige Zelt für Drei-gegen-drei-Basketball und Breakdance aufgestellt. Um Platz für die Bauarbeiten zu schaffen, wurden einige Straßen gesperrt. Das größte Bogenschießstadion in der Geschichte der Olympischen Spiele wird 8.000 Zuschauer fassen. Sébastien Flute, Olympiasieger im Bogenschießen 1992 in Barcelona, überwacht die Baustelle. Diesen Sommer werden in Paris 15 Millionen Touristen erwartet – ein Drittel mehr als sonst.

Es ist in diesen Tagen schwer, sich Paris ohne den Trubel der Vorbereitungen vorzustellen. Die Stadt gleicht einem Bienenstock, in dem jeder eifrig daran arbeitet, alles rechtzeitig fertigzustellen. Die Spannung steigt täglich, und die Pariser spüren bereits den Hauch der Olympischen Spiele in der Luft.

Die Transformation der Wahrzeichen

Man könnte meinen, die Stadt selbst trainiert für die Spiele. Von der Metrostation bis zur beliebigen Straßenecke spürt man die Veränderung. Überall sind Plakate, die auf die bevorstehenden Veranstaltungen hinweisen. Die Geschäfte sind voll mit Olympia-Souvenirs – T-Shirts, Tassen und sogar Eiffelturmmodelle mit den fünf Ringen.

Herausforderungen und Lösungen

Natürlich sind solche Großprojekte nicht ohne Herausforderungen. Straßensperrungen sorgen für Unmut bei den Einheimischen und Pendlern. Doch die Stadtverwaltung hat gut geplant – alternative Routen und zusätzliche öffentliche Verkehrsmittel wurden eingerichtet, um den Verkehrsfluss aufrechtzuerhalten. „Es ist wie ein riesiges Puzzle“, sagt ein Bauleiter. „Jedes Teil muss genau passen, damit das Bild am Ende perfekt ist.“

Nachhaltigkeit im Fokus

Ein besonderes Augenmerk liegt auf der Nachhaltigkeit. Die 30 Tonnen recycelter Stahl aus dem die Olympischen Ringe auf dem Eiffelturm gefertigt wurden sind nur ein Beispiel dafür, wie Paris umweltfreundliche Maßnahmen in die Vorbereitungen integriert. Auch die temporären Stadien werden aus wiederverwendbaren Materialien gebaut, und nach den Spielen sollen viele dieser Strukturen abgebaut und anderweitig genutzt werden.

Ein Fest für alle

Die Olympischen Spiele sind nicht nur ein sportliches Highlight, sondern auch ein kulturelles Fest. In ganz Paris werden Veranstaltungen stattfinden – Konzerte, Ausstellungen und Straßenfeste werden die Spiele begleiten und Besuchern aus aller Welt die französische Kultur näherbringen. Es wird eine Zeit des Feierns und des Zusammenkommens sein, eine Gelegenheit, alte Freunde zu treffen und neue Bekanntschaften zu schließen.

Ein Blick in die Zukunft

Was bleibt nach den Spielen? Paris hofft, dass die Spiele einen nachhaltigen Einfluss auf die Stadt haben werden – nicht nur in Form von Infrastruktur, sondern auch im Sinne von Gemeinschaft und globalem Ansehen. Die Pariser werden stolz auf ihre Stadt sein, die sich der Welt von ihrer besten Seite präsentiert hat.

Zum Schluss: Paris ist bereit. Die Bühnen sind fast fertig, die Athleten trainieren, und die Welt schaut gespannt zu. Die kommenden Olympischen Spiele werden nicht nur eine Feier des Sports, sondern auch eine Feier der Menschheit – und Paris steht im Mittelpunkt dieser großartigen Show.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere einfach den Newsletter unserer Chefredaktion!