Zweitbestes Jahr in einem Jahrzehnt – Frankreich bleibt trotz Covid beliebt bei ausländischen Investoren

105
Frankreich bleibt trotz Corona-Krise und den damit verbunden Einschränkungen bei ausländischen Investoren sehr beliebt.

Die französischen Minister freuen sich über mehr als 1.000 neue ausländische Investitionsprojekte im Jahr 2020, was trotz der Pandemie und zweier Lockdowns nur einen kleinen Rückgang gegenüber 2019 bedeutet.

Frankreich verzeichnete im Jahr 2020 1.215 neue ausländische Direktinvestitionsprojekte, so ein Bericht, der letzte Woche von Business France veröffentlicht wurde, der Regierungsagentur, die für die Förderung der Attraktivität Frankreichs auf der Weltbühne zuständig ist. Das waren zwar 17 Prozent weniger als die 1.468 neuen Projekte im Jahr zuvor, aber der Rückgang war geringer als befürchtet, nachdem die Covid-19-Gesundheitskrise die Wirtschaft im letzten Frühjahr fast zum Stillstand gebracht hatte.

Ein exklusives Angebot für unsere Leser.
Weil du es uns wert bist!

Tipp der Redaktion

“2020 ist das zweitbeste Jahr seit zehn Jahren”, sagte Christophe Lecourtier, Generaldirektor der staatlichen Agentur Business France, gegenüber der französischen Zeitung Le Figaro und bezog sich dabei auf die Zahl der Arbeitsplätze, die als direkte Folge dieser Investitionen geschaffen oder erhalten wurden: Insgesamt 34.567, wovon 29.809 neue Arbeitsplätze waren. Die Zahl der geschaffenen oder erhaltenen Arbeitsplätze war um 13 Prozent geringer als 2019, bedeutete aber einen Anstieg um 14 Prozent im Vergleich zu 2018.

Der Unterschied zwischen 2019 und 2020 war auch relativ gering im Vergleich zum weltweiten Durchschnitt, wo die Investitionen im gleichen Zeitraum um insgesamt 42 Prozent zurückgingen, so die Konferenz der Vereinten Nationen für Handel und Entwicklung (UNCTAD).

Präsident Emmanuel Macron trat mit dem Versprechen an, Frankreich für ausländische Investoren attraktiver zu machen, indem er die starren Arbeitsgesetze des Landes lockerte und den Technologiesektor förderte. Seine Regierung feierte die neuen Zahlen als Beweis dafür, dass ihre Politik Früchte trägt.

“Unsere Reformen waren überzeugend”, sagte der Minister für Außenhandel und wirtschaftliche Attraktivität, Franck Riester, bei der Veröffentlichung des Berichts und bezog sich dabei insbesondere auf die Steuersenkung der Regierung für Produktionsunternehmen, “in Höhe von 20 Milliarden Euro im Zeitraum 2020-2022.”

Listen to this article
Listen to
this article
Text to speech by Listencat
Text to speech
by Listencat

Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!



Tipp der Redaktion