Tag & Nacht

Die Franzosen sind erneut aufgerufen, am Sonntag, dem 7. Juli, in 501 Wahlkreisen zur Wahl zu gehen. Der zweite Wahlgang der Parlamentswahlen wurde durch die Auflösung der Nationalversammlung notwendig. Das Wahlergebnis wird die neue Zusammensetzung des Parlaments bestimmen. Kann und wird eine absolute oder relative Mehrheit entstehen – für welche Partei auch immer? Steuert Frankreich auf eine Koalition oder eine technokratische Regierung zu? Erste Antworten werden ab 20 Uhr erwartet.

Wie funktioniert der zweite Wahlgang?

76 Kandidaten wurden bereits im ersten Wahlgang gewählt, da sie über 50 % der abgegebenen Stimmen und mindestens 25 % der Stimmen der registrierten Wähler in ihrem Wahlkreis erhalten haben. Für die verbleibenden 501 Wahlkreise müssen die Wähler am heutigen Sonntag erneut abstimmen. Die beiden führenden Kandidaten sowie die Kandidaten, die mindestens 12,5 % der Stimmen der registrierten Wähler erhalten haben, sind qualifiziert. Nach dem ersten Wahlgang hat sich die Zahl der Wahlkreise mit 3 Kandidaten in der Stichwahl jedoch stark reduziert, da sich viele Kandidaten zurückgezogen haben, um die Wählerstimmen auf die bestplatzierten Kanditen zu konzentrieren.

Am Sonntag gewinnt der oder die Kandidat/in mit den meisten Stimmen. Bei einem Gleichstand gilt die ältere Person als gewählt.

Öffnungs- und Schließzeiten der Wahllokale

In Frankreich und Korsika sind die Wahllokale in der Regel von 8 Uhr bis 18 Uhr geöffnet. In vielen Großstädten schließen die Wahllokale jedoch später: In Lille und Rennes um 19 Uhr, in Paris, Bordeaux, Lyon und Marseille um 20 Uhr. Es ist ratsam, sich bei der Gemeinde über die genauen Öffnungszeiten zu informieren. Auch die Wähler in La Réunion, Mayotte und Neukaledonien stimmen am Sonntag ab. In Wallis und Futuna wird kein zweiter Wahlgang abgehalten, da der Abgeordnete Mikaele Seo bereits am 30. Juni gewählt wurde.

Wie beim ersten Wahlgang fand die Abstimmung in Guadeloupe, Guyana, Martinique, Französisch-Polynesien, Saint-Barthélemy, Saint-Martin und Saint-Pierre-et-Miquelon am Samstag statt. Franzosen im Ausland konnten am 3. und 4. Juli online abstimmen. Wähler auf dem amerikanischen Kontinent und in der Karibik gingen am Samstag zur Wahl, während der Rest der Wahlberechtigten am Sonntag abstimmt.

Wie überprüfe ich meine Wahlregistrierung?

Es ist nun zu spät, sich für diese Wahl registrieren zu lassen, erinnert service-public.fr. Über den Online-Dienst „Interroger votre situation électorale“ können Sie Ihre Registrierung überprüfen. Geben Sie Ihre Gemeinde, Ihren Namen, Vornamen, Geburtsdatum und Geschlecht an. „Wenn der Onlinedienst Sie identifiziert, bedeutet dies, dass Sie in der angegebenen Gemeinde registriert sind“, erklärt das Innenministerium.

Dieser Dienst bietet Zugriff auf Ihre nationale Wählernummer, die Adresse Ihres Wahllokals und Informationen zu Vollmachten, die Sie erhalten oder vergeben haben. Für Franzosen, die nach der Auflösung der Versammlung 18 Jahre alt wurden, erfolgt die Registrierung automatisch, wenn sie sich mit 16 Jahren angemeldet haben.

Kann ich noch eine Vollmacht beantragen?

Es gibt keine Frist für die Beantragung einer Vollmacht, aber die Behörden raten, dies so früh wie möglich zu tun, damit Ihre Anfrage bearbeitet werden kann, erklärt maprocuration.gouv.fr.

Für eine Vollmacht benötigen Sie folgende Informationen über die Person, die für Sie wählt: Wählernummer und Geburtsdatum oder Wohngemeinde sowie die persönlichen Daten. Beantragen können Sie dies online und dann Ihre Identität verifizieren: entweder online über France Identité oder persönlich bei der Polizei, Gendarmerie, im Konsulat oder in der Botschaft. Diese Verifizierung ist notwendig, um Ihre Anfrage zu bestätigen. Nach der Genehmigung werden Sie per E-Mail informiert.

Welche Dokumente benötige ich zum Wählen?

Eine Wahlkarte ist nicht erforderlich. Sie müssen einen Identitätsnachweis vorlegen, einen Personalausweis oder Reisepass (gültig oder seit weniger als fünf Jahren abgelaufen), eine Krankenversicherungskarte mit Foto, eine Behinderten- oder Mobilitätskarte oder einen gültigen Führerschein. service-public.fr listet alle Dokumente auf, die als Identitätsnachweis akzeptiert werden.

Das Originaldokument muss im Wahllokal vorgelegt werden. Fotokopien, Fotos oder Dokumente auf dem Smartphone werden nicht akzeptiert.

Wann werden die Ergebnisse bekannt gegeben?

An diesem Sonntag dürfen in Frankreich keine Schätzungen oder Ergebnisse vor 20 Uhr veröffentlicht werden, also keine Hochrechnungen vor Schließung des letzten Wahllokals. Die Ergebnisse werden dann nach und nach auf der Website des Innenministeriums veröffentlicht.

Ab 20 Uhr wird von dem Sender Franceinfo eine Sitzverteilungsschätzung veröffentlicht, während auf die endgültigen Ergebnisse noch gewartet wird. Diese Schätzung stammt von Ipsos-Talan für France Télévisions, Radio France, France 24, RFI und LCP.

Der heutige Tag ist ein bedeutender Moment für die Demokratie und die Zukunft Frankreichs.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere einfach den Newsletter unserer Chefredaktion!