30.000 Haushalte von Zwangsräumung bedroht

155

Aufgeschoben durch die Gesundheitskrise, soll der Räumungsaufschub am 1. Juni enden. Es könnte die Zwangsräumung von 30.000 Haushalten oder 66.000 Menschen bedeuten, mahnen Mieterverbände.

“Die Aufgabe besteht darin, jeden in Würde unterzubringen. Ich möchte nicht, dass am Ende des Jahres noch mehr Frauen und Männer auf der Straße stehen.” Es war ein Wahlversprechen des Präsidenten der Republik, im Jahr 2017… 4 Jahre später soll der angesichts der Gesundheitskrise um zwei Monate verlängerte Winter-Räumungsstopp nun am morgigen Dienstag, dem 1. Juni 2021, enden. Nun droht laut Mieterverbänden etwa 66.000 Menschen die Zwangsräumung.

Doppelt so viele Haushalte von Räumung bedroht wie vor der Coronavirus-Epidemie
Vierzig Vereine und Gewerkschaften haben sich zusammengetan, um am vergangenen Sonntag gegen das Ende des Winter-Räumungsstopps zu demonstrieren, für die sie weiterhin ein Moratorium fordern, das aber von der Exekutive ausgeschlossen wird.

“Es sind 30.000 Haushalte, die bedroht sind”, das sind “doppelt so viele” wie vor der Coronavirus-Epidemie, alarmiert der Sprecher des Rechts auf Wohnen (DAL) Jean-Baptiste Eyraud, berichtet die Huffington Post.

Nach der Gesundheitskrise, die die ohnehin schon prekären Menschen enorm geschwächt hat, fordern die Organisatoren und Demonstranten eine Senkung der Mieten, eine Neubewertung der personalisierten Wohnbeihilfe (APL) und mehr Sozialwohnungen.

“Ohne Wohnraum sterben die Menschen im Durchschnitt im Alter von 40 Jahren. Es ist ein echtes Verbrechen, diese Politik zuzulassen”, fügte der Sprecher des Vereins Droit au logement hinzu. Die Verbände fordern eine Politik, die Wohnraum für alle bereitstellt, die massiv Sozialwohnungen produziert und möglicherweise sogar leerstehende Häuser reicher Eigentümer beschlagnahmt.

Emmanuelle Wargon, Ministerin für Wohnungswesen, warnte, dass es kein “Leerjahr” in Bezug auf Zwangsräumungen geben dürfe, “um den Vermietern nicht zu schaden, vor allem den kleinen Vermietern, die sich oft darauf verlassen, ihre Miete zu bekommen, um zu leben. Aber wir werden jeder betroffenen Person eine Unterkunft anbieten und die Vermieter entschädigen, wenn wir nicht sofort räumen können”, versprach die Ministerin am vergangenen Freitag.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!





Ein exklusives Angebot für unsere Leser.
Weil du es uns wert bist!

Tipp der Redaktion