6. Juni: Gedenken an die Landung in der Normandie 1944 – D-Day

104

Vor 77 Jahren, am 6. Juni 1944, landeten die Alliierten in der Normandie. Dieser Gedenktag wurde im zweiten Jahr in Folge wegen der Covid-19-Epidemie nur eingeschränkt begangen. Aber die französische Patrouille überflog die Strände der Normandie als Ehrung für die Männer, die damals für Frankreich starben.

Zum Gedenken an die Tausenden von Soldaten, die vor 77 Jahren an den Stränden gefallen sind, überflogen die Royal Air Force und die französische Patrouille am Sonntag, dem 6. Juni, die Normandie. Die französisch-britische Freundschaft steht im Mittelpunkt dieses 77. Jahrestages des D-Day. Allerdings waren die Feierlichkeiten im zweiten Jahr in Folge aufgrund von Covid-19 sehr eingeschränkt. Ein britisches Ehrenmal in Ver-sur-Mer wurde in Anwesenheit der Ministerin der Armee Florence Parly eingeweiht.

Veteranen im Einsatz für den Frieden
Léon Gauthier ist eiber der letzten Franzosen, die am 6. Juni 1944, während des D-Day, mit einer Kommandoeinheit unter General De Gaulle die Strände der Normandie betraten. Jedes Jahr ist dieses Datum für ihn der Anlass, sich für den Frieden einzusetzen. “Es gibt Väter, die sterben, Witwen und Kinder, die weinen, Mütter, die weinen, Krieg ist nicht schön, wissen Sie, auf der einen oder der anderen Seite”, sagte er. Auch Carver McGriff, ein amerikanischer Veteran, überquert jedes Jahr den Atlantik, um sich an diesen Tag zu erinnern. “Es ist wichtig für mein Glück”, sagt er gegenüber France 2.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!





Ein exklusives Angebot für unsere Leser.
Weil du es uns wert bist!

Tipp der Redaktion