Tag & Nacht

Ein Löschflugzeug, das die Brände, die derzeit in Griechenland wüten, bekämpfen sollte, ist am Dienstag abgestürzt. Die beiden Piloten des Flugzeugs starben, wie die griechischen Behörden mitteilten.

Die beiden Piloten an Bord des Wasserbombers, der am Dienstag, dem 25. Juli, in Griechenland abgestürzt ist, sind bei dem Absturz gestorben, wie die griechischen Behörden mitteilten. Die Maschine – ein Flugzeug vom Typ Canadair – hatte einen Waldbrand in Griechenland, im Süden der Insel Euböa, bekämpft, wie ein Sprecher der griechischen Feuerwehr gestern bestätigte. Die Maschine „stürzte in der Nähe von Platanisto (Dorf auf Euböa) ab“, so der Sprecher. Griechenland wird seit mehr als zehn Tagen von starken Bränden und sehr heißen Temperaturen heimgesucht.

Nach Angaben der Behörden stürzte der Wasserbomber, der zusammen mit mindestens drei anderen Flugzeugen und etwa 100 Feuerwehrleuten an der Brandbekämpfung auf der Insel Euböa in der Nähe von Athen beteiligt war, in eine Schlucht. Der Unfall ereignete sich auf den Anhöhen von Karystos, wo am Sonntag ein Feuer ausgebrochen war. Die beiden Piloten gehörten der griechischen Luftwaffe an, wie aus Informationen des Verteidigungsministeriums hervorgeht, die vom staatlichen Fernsehen Ert zitiert wurden. Ein Unfall, der auch eine Reaktion von Staatspräsident Emmanuel Macron hervorrief, der auf Twitter den beiden verstorbenen Piloten Tribut zollte und seine „Gedanken“ an ihre Angehörigen richtete.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere einfach den Newsletter unserer Chefredaktion!