Achtzehn Monate Gefängnis für Mann, der Emmanuel Macron geohrfeigt hat

180

Damien Tarel wurde am Donnerstag in einem Schnellverfahren verurteilt.

Damien Tarel wurde heute Nachmittag in einem Schnellverfahren zu 18 Monaten Gefängnis verurteilt. Der 28-Jährige stand in Valence vor Gericht, weil er den Präsidenten der Republik während eines Ausflugs in die Drôme am Dienstag geohrfeigt haben soll. Mit der Verurteilung geht ein dauerhaftes Verbot einher, ein öffentliches Amt zu bekleiden, ein Wahlverbot für bis zu fünf Jahre und ein Verbot, Waffen zu besitzen, auch für fünf Jahre.

Der Verdächtige gab bei der Anhörung zu, dass er den Präsidenten geohrfeigt habe und dass er “Worte benutzt habe, die die Politik anprangern”, so die Staatsanwaltschaft. Er sagte, er stehe “der Bewegung der ‘Gelbwesten'” nahe und erklärte, er habe “ohne nachzudenken” gehandelt, um “seine Unzufriedenheit auszudrücken”. Seine “völlig unzulässige” Geste wurde vom Vertreter der Staatsanwaltschaft als “vorsätzlicher Gewaltakt” bezeichnet.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!





Ein exklusives Angebot für unsere Leser.
Weil du es uns wert bist!

Tipp der Redaktion