Bürger-Klimakonvention: Regisseur Cyril Dion fordert Emmanuel Macron auf, “sein Wort zu halten”.

184

Nach Ansicht des Filmemachers, der einer der Säulen der Bürger-Klimakonvention ist, sollte die Exekutive “die Coronavirus-Krise nicht dazu nutzen, Verpflichtungen zur Klimakrise aufzuschieben”.

“Wir hatten in letzter Zeit einige ziemlich schlechte Signale” von Emmanuel Macron und der Regierung, sagte Filmemacher und Aktivist Cyril Dion, einer der Garanten der Bürger-Klimakonvention, am Dienstag, den 13. Oktober, auf franceinfo, und fordert den Präsidenten der Republik auf, “sein Wort zu halten”. Die 150 Bürgerinnen und Bürger, die an diesem Konvent teilnahmen, sandten auch einen offenen Brief an Emmanuel Macron. “Sie sind dabei, ihr Recht auf Alarmbereitschaft auszuüben, indem sie sagen: Wir haben den Eindruck, dass eine gewisse Anzahl von Ministern unseren Vorschlägen hinterherhinkt, wir bitten Sie, all dies neu zu formulieren und Ihr Engagement zu bekräftigen”, betonte Cyril Dion.

franceinfo: Haben Sie das Gefühl, dass im Moment im Elysée-Palast “die Ökologie anfängt, gut Fuß zu fassen”?

Cyril Dion: Wir hatten in letzter Zeit einige ziemlich schlechte Signale. Wir hörten von Emmanuel Macron, der sagte: “Ich glaube nicht an das amische Modell, wir werden nicht zur Öllampe zurückkehren”. Ich glaube, es war diese kleine Phrase, die das Pulver unter den 150 Bürgern entzündet hat.

Haben sie es persönlich genommen, diese kleine Phrase?

In der Tat hat der Präsident der Republik es vor den Verantwortlichen der “Tech” ausgesprochen, in einem Kontext, in dem er über den Einsatz von 5G sprach, während die Mitglieder des Bürgerkonvents darüber ein Moratorium fordern. Aus guten Gründen: Das heißt, wir haben heute allen Grund zu der Annahme, dass der Energieverbrauch dadurch sehr stark ansteigen wird, schon allein deshalb, weil die Menge der durchlaufenden Daten viel größer ist. Uns liegen auch nicht alle Ergebnisse der Gesundheitsbewertung vor, so dass es das ist, was die Bürger verlangen. Und selbst das wird ihnen verwehrt. Es war also schwer, es nicht persönlich zu nehmen.

In einem Brief, den er an die Bürger der Klimakonvention schrieb, bat Emmanuel Macron sie um Geduld…

Ja, das Problem ist, dass es bei diesem Thema immer das Gleiche ist, d.h. er ist der Meinung, dass die Coronavirus-Krise, so wie sie ist, die Verschiebung einer bestimmten Anzahl von Maßnahmen erfordert. Ich weiß nicht, ob Sie es in der Presse gesehen haben, aber es gibt eine Reihe von Persönlichkeiten aus der ganzen Welt, sei es der UNO-Generalsekretär oder die englischen Prinzen, die genau das Gegenteil gefordert haben, nämlich die Coronavirus-Krise nicht zu nutzen, um die Maßnahmen im Zusammenhang mit der Klimakrise aufzuschieben, die wichtiger denn je sind. Wir haben gesehen, was in Südfrankreich mit den Überschwemmungen geschah. Wir haben gesehen, was bei den Bränden in Kalifornien geschah. Es wird nicht mehr die Zeit sein, zu reagieren, wenn es bereits zu spät ist. Wir müssen genau diesen Moment, der ein besonderer Moment ist, zum Beispiel im Luftfahrtsektor, nutzen, um über sehr weitreichende Richtungsänderungen nachzudenken.

Emmanuel Macron hat Ihnen in diesem Punkt bereits geantwortet: Seiner Meinung nach ist dies nicht der richtige Zeitpunkt, um eine Branche zu besteuern, die am Rande des Zusammenbruchs steht….

Ich möchte das Gegenteil behaupten. Und das ist einfach meine Sichtweise. Gerade in einer Zeit, in der sich dieser Sektor in sehr großen Schwierigkeiten befindet, müssen wir seine Organisation gründlich überdenken. Es ist nicht zu einer Zeit, in der alles gut läuft, dass die Fluggesellschaften einer Besteuerung zustimmen; auf jeden Fall stehen sie solchen Vorgängen immer ablehnend gegenüber.

Glauben Sie, dass eine Spaltung zwischen der Bürgerkonvention zum Klima und dem Elysée-Palast stattfindet?

Nein, ich glaube, wir sind erst am Punkt der Alarmbereitschaft. Der Präsident der Republik hat den Bürgern bei dem Empfang am 29. Juni ein Alarmrecht eingeräumt, und sie üben dieses Alarmrecht aus, indem sie sagen: Wir haben den Eindruck, dass einige Minister mit unseren Vorschlägen ein Spiel spielen, wir bitten Sie, all dies zu überdenken und Ihr Engagement zu bekräftigen. Emmanuel Macron bekräftigt dies heute mit gemischten Gefühlen: Zugleich bekräftigt er seine Entschlossenheit, in all diesen Fragen Fortschritte zu erzielen, und ich bin sicher, dass er dies auch tun wird. Als er die Arbeit des Konvents einleitete, sagte er: “Ihre Vorschläge werden ohne Filter in der Nationalversammlung aufgegriffen oder einem Referendum unterzogen oder durch Verordnungen umgesetzt”. Niemand hat ihn gezwungen, dies zu sagen. Auch hat ihn niemand gezwungen, am 29. Juni zu sagen: “Ich nehme 146 Ihrer 149 Vorschläge an”. Jetzt muss er sein Wort halten.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!





Ein exklusives Angebot für unsere Leser.
Weil du es uns wert bist!

Tipp der Redaktion