Charles de Gaulle: Vor 50 Jahren, der Tod eines Denkmals

398

Der ehemalige Präsident der Republik Charles de Gaulle starb am 9. November 1970, auf den Tag genau vor 50 Jahren.

Nur ein Bild, für eine Minute. So begannen die Fernsehnachrichten am 10. November 1970. Am Tag zuvor starb Charles de Gaulle in Colombey-les-Deux-Églises (Haute-Marne). Auf den Straßen, am frühen Morgen, herrschte zunächst Unglauben. Einige Franzosen konnten es kaum fassen. Georges Pompidou, der ihm in den Élysée-Palast nachfolgte, sah Frankreich in tiefer Trauer. “Frankreich ist eine Witwe”, erklärte er im Fernsehen.

Riesige Schlangen trauernder Menschen hatten sich gebildet, um eine Notiz in die Kondolenzbücher zu schreiben. Aber, die Franzosen hatten den General 18 Monate zuvor entlassen und mit “Nein” auf das Referendum über den Senat und die von ihm vorgeschlagene Regionalisierung geantwortet. Präsident de Gaulle war zurückgetreten, hatte sich nach Colombey-les-Deux-Églises zurückgezogen, traurig und zutiefst enttäuscht. “Es ist bekannt, dass General de Gaulle an einem geplatzten Aneurysma gestorben ist. Ich glaube aber, er starb vor allem aus Trauer”, sagt Jacques Santamaria, Koautor der Fernsehserie De Gaulle, l’éclat et le secret. In seinem Testament wollte der General bei seiner Beerdigung keinen Minister, keinen Präsidenten und keine nationale Ehrung.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!





Ein exklusives Angebot für unsere Leser.
Weil du es uns wert bist!

Tipp der Redaktion