Coronavirus: Die Gesundheitskrise kostete den Staat im Jahr 2020 mehr als 160 Milliarden Euro

83
Olivier Dussopt

Diese Zahl ist jedoch noch nicht endgültig, da mehrere Hilfsmechanismen noch in Kraft sind, sagte der Minister für öffentliche Finanzen Olivier Dussopt.

Die Gesundheitskrise im Zusammenhang mit der Coronavirus-Epidemie hat den Staat im vergangenen Jahr mehr als 160 Milliarden Euro gekostet, sagte Olivier Dussopt, der Minister für öffentliche Finanzen, am Mittwoch.

Ein exklusives Angebot für unsere Leser.
Weil du es uns wert bist!

Tipp der Redaktion

“Zwischen den Einnahmeverlusten und den Ausgaben, die wir zur Bewältigung der Krise getätigt haben, in Form von Ausgaben für die Sozialversicherung in Form von Einnahmeverlusten im Zusammenhang mit dem Rückgang der Aktivität, können die Kosten […] auf etwa 160 bis 170 Milliarden Euro geschätzt werden”, sagte er im Senat.

Notfallhilfe
“Diese Zahl ist jedoch nicht endgültig, da wir uns immer noch in einer Epidemie- und Gesundheitskrise befinden”, und dass mehrere Notfallunterstützungsmechanismen für Unternehmen und Mitarbeiter noch in Kraft sind, fügte er hinzu.

Im Januar hatte das Wirtschaftsministerium mitgeteilt, dass der Staat allein in seinem Bereich (ohne Kommunen und Sozialversicherung) fast 42 Milliarden Euro an Notausgaben im Jahr 2020 zugesagt hat, darunter 17,8 Milliarden für die Kurzarbeit, 12 Milliarden für den Solidaritätsfonds, vier Milliarden zur Finanzierung von Befreiungen von Sozialversicherungsbeiträgen und acht Milliarden zur Unterstützung öffentlicher Unternehmen.

Massive Gesundheitsausgaben
Darüber hinaus fehlen 37,1 Milliarden Euro an Steuereinnahmen (Mehrwertsteuer, Körperschaftssteuer etc.) im Vergleich zu den Prognosen vor der Krise. Im Bereich der Sozialversicherung muss man die außergewöhnlichen Ausgaben im Zusammenhang mit der Pandemie (Masken, Tests, Arbeitsausfälle) oder den Verlust von Einnahmen aus Sozialbeiträgen im Vergleich zu einer normalen Wirtschaftslage berücksichtigen.

Auch in diesem Jahr werden neue Ausgaben im Zusammenhang mit der Krise anfallen, insbesondere für Impfungen, Entschädigung für Kurzarbeit und den Solidaritätsfonds. Deshalb “können wir die Frage nach dem Enddatum und -betrag nicht beantworten”, sagte Olivier Dussopt.

Listen to this article
Listen to
this article
Text to speech by Listencat
Text to speech
by Listencat

Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!



Tipp der Redaktion