Covid-19 : Letzte Nächte vor der Ausgangssperre in Paris. Unverständnis im Gastgewerbe…

101

In der Hauptstadt wollen viele Pariser ihren letzten Abend vor der am Freitag, den 16. Oktober um Mitternacht verhängten Ausgangssperre genießen.

Cour Saint-Emilion, ein Stadtteil von Paris (12. Bezirk), der mit seinen vielen Restaurants, Bars, Geschäften und Kinos normalerweise sehr belebt ist. Am Vorabend der Ausgangssperre fällt es vielen Parisern schwer, die Maßnahme zu verstehen. Angefangen bei den Restaurants. “Die Perspektive ist Kurzarbeit.”, sagt Sofiane, ein Kellner. “Ich bin Vater, ich habe eine Enkelin, ich habe die Gebühren, die Miete, die Kinderkrippe und ich habe nicht genug Geld, um den Monat zu beenden”.

Unverständnis
Ist eine Abendöffnung möglich? “Es wird keinen Abendservice geben. Wir wissen nicht, wann die Kunden kommen oder gehen werden. Wir haben auch Kollegen, die weit weg wohnen. Es wird schwierig sein, aufzuräumen oder alles in Ordnung zu bringen”, fügt der Kellner hinzu. Auf jeden Fall versteht er die Maßnahme für Restaurants nicht, obwohl die sanitären Maßnahmen von Anfang an eingehalten wurden.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!