Covid-19: Regierung ruft angesichts der “Gefahr einer 4. schnellen Welle” zu “massiven” Impfungen auf

351

Während die Delta-Variante inzwischen 40% der Covid-19-Fälle in Frankreich ausmacht, fordert der Regierungssprecher eine “massive Impfungen” als einzige “Trumpfkarte”, die man jetzt ausspielen müsse, um dem “Risiko einer 4. Welle” zu begegnen.

“Die Delta-Variante, die viel aggressiver ist, macht inzwischen 40% der Infektionen in Frankreich aus. Ihr Anteil hat sich in den letzten drei Wochen jede Woche verdoppelt”, sagte Gabriel Attal am Ende der Ministerratssitzung am Mittwoch, 7. Juli.

Auf nationaler Ebene ist die Inzidenzrate innerhalb einer Woche um 21% gestiegen, und bei jungen Menschen im Alter von 20 bis 29 Jahren hat sie sich im gleichen Zeitraum “praktisch verdoppelt”. “Das Risiko der 4. Welle ist da”, so der Sprecher, angesichts einer “aggressiven und extrem schnellen Variante”.

Landesweit verzeichnen 11 Regionen “einen signifikanten Anstieg der Inzidenzrate, die Situation in der Île-de-France verschlechtert sich rapide, in Paris ist die Inzidenzrate innerhalb einer Woche um 91% gestiegen”.

“Die Warnzeichen mehren sich, und wir könnten denselben Weg einschlagen wie einige unserer Nachbarn”, sagt Gabriel Attal und verweist auf die verschiedenen Beschränkungen, die in Spanien und Portugal eingeführt wurden. Aber ihm zufolge ist “die Gesundheitssituation in Frankreich immer noch besser als in unseren Nachbarländern”.

Der Impfstoff, “eine Chance, die es zu ergreifen gilt”
In diesem Zusammenhang sieht die Regierung den Impfstoff als “eine Chance, die es zu ergreifen gilt: Dank der massiven Impfung konnten wir fast alle Einschränkungen aufheben. Wir haben eine Chance, die Epidemie unter Kontrolle zu halten. Das Morgen hängt von uns ab, und die Impfung ist der Schlüssel, um alles gut zu überstehen”.

Gabriel Attal erinnerte daran, dass der Impfstoff “für alle zugänglich ist, überall und jederzeit”, zumal die Möglichkeit besteht, den Zeitplan der zweiten Dosis entsprechend der Sommerferien anzupassen.

Laut dem Regierungssprecher “gibt es nicht viele Impfgegner in Frankreich, aber immer noch zu viele Menschen, die einfach abwarten. Die Variante wird jedoch nicht warten. Wir müssen ihr den Boden unter den Füßen nehmen, indem wir die Zahl der Geimpften vervielfachen”.

“Die Zeit ist reif für eine allgemeine, massive Impfung, um eine kollektive Immunität zu erreichen”, fügte der Regierungssprecher hinzu und begrüßte “eine starke Zunahme der Termine für eine erste Dosis, eine Zunahme, die dauerhaft sein muss, jeden Tag”.

Wiedereröffnung von Diskotheken beibehalten
Bezüglich der Wiedereröffnung von Nachtclubs und Diskotheken, die für diesen Freitag geplant ist, sagte Gabriel Attal, dass “der Gesundheitspass bescheinigen muss, dass eine Person geimpft oder kein Träger von Covid-19 ist”.

Er fügte hinzu, dass “ein sehr strenges Hygieneprotokoll erforderlich ist”, was bedeutet, dass fast 70% der Nachtclubs nicht öffnen werden, da “die Einschränkungen sehr schwerwiegend sind”.

Laut dem Regierungssprecher ist es dadurch möglich, “einen extrem schützenden und strukturierenden Rahmen” zu schaffen, der “zahlreiche Kontrollen der Besucherzahlen und des Sanitärprotokolls mit sich bringen wird, um zu überprüfen, ob der Gesundheitspass genutzt wird, und wenn dieser Rahmen nicht eingehalten wird, werden wir Entscheidungen treffen müssen”.

Nächster Verteidigungsrat für Gesundheitsschutz am Montag
Am Montag, dem 12. Juli, findet eine neue Sitzung des sogenannten Verteidigungsrates für Gesundheitsschutz statt. “Was uns immer leitet, ist die Frage, wie wir Regelungen an unseren Grenzen durchsetzen und möglicherweise anpassen können, oder welche Maßnahmen auf nationaler und/oder lokaler Ebene zu ergreifen sind, wenn ein Wiederaufleben der Epidemie festgestellt wird, und schließlich, wie wir die Impfung fördern können.”


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!





Ein exklusives Angebot für unsere Leser.
Weil du es uns wert bist!

Tipp der Redaktion