Das Labor BioMérieux in Verniolle erhält CE-Zeichen für seine Covid-Tests mit Speichelproben.

319

BioMérieux setzt seine Entwicklung beim Nachweis von Covid-19 fort. Das internationale Unternehmen, dessen Produktionsstätte im französischen Verniolle angesiedelt ist, hat soeben das CE-Zeichen für seinen Test für Speichelproben erhalten.

Das Labor bioMérieux, dessen Produktionsstätte sich in Verniolle, Frankreich, befindet, hat soeben die den erhalt der CE-Kennzeichnung auf Speichelprobentests zum Nachweis des für Covid-19 verantwortlichen Virus bekannt gegeben. Diese Nachricht ermöglicht es bioMérieux, die Wirkung seines molekularbiologischen Tests zu vervollständigen, der bereits bei Nasen-Rachen-, Speichel- und Oropharynx-Proben wirksam ist. “Wie alle Tests dieser Reihe ist der SARS-COV-2 R-GENE®-Test ein offener Test, d.h. er kann von jeder Art von Labor unter Verwendung von PCR-Techniken durchgeführt werden”, so das Labor. Er liefert ein Ergebnis in 4 bis 5 Stunden und ermöglicht es, Proben von einer großen Anzahl von Patienten gleichzeitig zu testen. Das gesamte Sortiment, das der Identifizierung von SARS-CoV-2 gewidmet ist, wird am bioMérieux-Standort in Verniolle hergestellt”.

Wirksam bei symptomatischen Patienten
Mit der Erweiterung dieser Kennzeichnung deckt bioMérieux nun alle drei Arten der Probenahme ab und kann damit auf die Stellungnahme der französischen Hohen Gesundheitsbehörde (HAS) vom 18. September 2008 reagieren, die sich für die Entnahme von Speichelproben “vorzugsweise bei symptomatischen Personen, bei denen eine nasopharyngeale Probenahme schwierig oder sogar unmöglich ist” aussprach. Tatsächlich liegt die Misserfolgsrate bei asymptomatischen Personen bei etwa 75 Prozent.

Bald ein Test zum Nachweis mehrerer Viren
Das Labor setzt seine Forschung im Bereich des Virusnachweises fort und ist in diesem Sinne im Begriff, einen “Hochdurchsatz”-Test zum gleichzeitigen Nachweis von Influenza-A- und -B-Viren sowie SARS-CoV-2 anzubieten. BioMérieux präzisiert, dass “dieser neue Test im selben Kit mit dem Test zum Nachweis von zwei anderen Krankheitserregern kombiniert wird, die während der Winterperiode zirkulieren: RSV (humanes respiratorisches Syncytialvirus) und HMPV (humanes Metapneumovirus)”. Das in der Ariège ansässige Molekularbiologie-Unternehmen, ehemals “Argene Biosoft”, wurde 2011 von bioMérieux Laboratories übernommen. Seit Beginn der Epidemie steht der Standort Verniolle im Zentrum der Forschung und Entwicklung dieser Tests.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!





Ein exklusives Angebot für unsere Leser.
Weil du es uns wert bist!

Tipp der Redaktion