Die Aussagen der Frau, die den Innenminister Gérald Darmanin der Vergewaltigung beschuldigt…

140

Elf Jahre später, Sophie Spatz, 48 Jahre alt, die Frau, die den Innenminister Gérald Darmanin der Vergewaltigung beschuldigt, vertraute sich unseren Kollegen von 20 Minuten an. “Ich konnte nicht gehen… Ich war am Boden zerstört… Ich hatte keine Wahl”, sagte sie.

Sophie Spatz, 48, ist die Frau, die den derzeitigen Innenminister Gérald Darmanin der Vergewaltigung beschuldigt. In einem exklusiven Interview, das sie ’20 Minuten’ gegeben hat, erzählt sie die Geschichte dieses Abends im Jahr 2009. “Ich habe es nicht geschafft zu gehen… Ich war am Boden zerstört… Ich hatte keine Wahl…”, gesteht sie. “Was die Tatsache angeht, dass er nun Innenminister ist, werde ich ein bisschen brutal sein… Das ist mir egal! Für mich ändert sich dadurch nichts…”

Sophie Spatz, die damals wegen einer Erpressung verurteilt worden war, strebte 2009 in dieser Sache ein Wiederaufnahmeverfahren an. Als UMP-Mitglied ging sie in die Parteizentrale, wo sie Gérald Darmanin traf und um Rat fragte. “Es mag lächerlich klingen, aber sie schrieb damals an alle. Sogar Jean Sarkozy! “, sagt Elodie Tuaillon-Hibon, ihre Anwältin.

Ihr zufolge versprach Gérald Darmanin damals zu intervenieren. Ein paar Tage später bot er ihr ein Abendessen an. Der Abend wurde  in einem Club fortgesetzt, und endete dann in einem Hotel in der Rue de Richelieu, im 1. Arrondissement von Paris, wo die beiden Sex hatten. “Er sagte: ‘Ich werde dir helfen. Aber du musst mir auch helfen'”, erinnert sie sich heute.

In ihrer Schilderung dieses Abends sagte die Frau, nachdem sie im Hotel angekommen war, zu Gérald Darmanin, dass sie ein Bad nehmen wolle, aber Toilettenartikel benötige. Der jetzige Innenminister ging dann los, um bei seiner Mutter, die “einen 10-minütigen Spaziergang” entfernt wohnte, welche zu holen. Als er zurückkam, lag Sophie Spatz noch in der Badewanne. “Mehrere Male … habe ich versucht zu gehen … aber ich konnte nicht”, sagt sie heute. “Er übte eine Form von psychologischem Zwang auf mich aus.”

Zu diesem Thema erklärte Gérald Darmanin den Polizeibeamten bei einer Befragung im Jahr 2018, dass es Sophie Spatz war, die die Führung übernahm. Damals sei er 26 Jahre alt gewesen und erklärt, dass er “beeindruckt” war, “ein bisschen verlegen”, aber auch “empfindlich” für ihre Reize. Er behauptet auch, dass Sophie Spatz mehrmals hätte weggehen können, wenn sie sich bedroht gefühlt hätte.

Sophie Spatz hatte den Sachverhalt bereits in einer E-Mail vom 6. November 2009 geschildert. Aber sie wartete bis 2017, um eine Klage wegen Vergewaltigung einzureichen.

Gérald Darmanin wurde schließlich am Montag, dem 14. Dezember 2020, den ganzen Vormittag von den Richtern Mylène Huguet und Dimitri Dureux angehört. Er wurde als materieller Zeuge vernommen, ein Zwischenstatus zwischen dem eines einfachen Zeugen und dem eines Angeklagten. “Das ist der Beweis dafür, dass es nach Ansicht der Richter keine Beweise für das Vorliegen einer Straftat gibt”, meint Mathias Chichportich, der Anwalt des Innenministers.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!