Forum Generation Equality: 40 Milliarden Dollar für die Rechte von Frauen

66
Die ehemalige US-Außenministerin Hillary Clinton beim Generation Equality Forum in Paris am 30. Juni 2021.

Die Veranstaltung wurde sowohl online als auch in Paris abgehalten, wobei unter anderem Hillary Clinton und Emmanuel Macron persönlich anwesend waren.

Das UN-Forum “Generation Equality” gipfelte am Mittwoch, 30. Juni, in Paris mit Zusagen in Höhe von 40 Milliarden Dollar zur Förderung der Rechte von Frauen. Früher am Tag sagte der französische Präsident Emmanuel Macron, dass ein “böser Wind” von “patriarchalischen Kräften” droht, die Gleichberechtigung der Geschlechter rund um den Globus zurückzudrehen.

Die in Paris und online stattfindende UN-Veranstaltung zielt darauf ab, “konkrete Verpflichtungen” von Staaten, aber auch von zivilgesellschaftlichen Organisationen oder privaten Philanthropen zu erhalten. Die Verantsaltung soll zu einem “globalen Beschleunigungsplan” in Richtung Gleichberechtigung führen, der mehrere Themen wie Gewalt gegen Frauen, das Recht, über den eigenen Körper zu bestimmen, die Bildung für Mädchen und die wirtschaftliche Gleichberechtigung umfasst.

Die in Paris versammelten Staaten, internationalen Organisationen, Stiftungen und privaten Unternehmen kündigten insgesamt 40 Milliarden Dollar an neuen Investitionen an. Darin enthalten sind 17 Milliarden Dollar von Regierungen, etwa 10 Milliarden Dollar von der Weltbank und 2,1 Milliarden Dollar von der Bill and Melinda Gates Foundation.

“Wir müssen für die Gleichstellung” von Frauen und Männern kämpfen
Die Verteidiger der Frauenrechte müssten einen “ideologischen Kampf gegen die konservativen Kräfte führen, die sich überall auf der Welt entwickeln und dabei sind, die Errungenschaften der letzten großen UN-Konferenz zu diesem Thema, die 1995 in Peking stattfand, in Frage zu stellen”, betonte UN-Generalsekretär Antonio Guterres. Per Videokonferenz erklärte die amerikanische Vizepräsidentin Kamala Harris: “Um die Demokratie zu verteidigen, müssen wir auch für die Gleichstellung der Geschlechter kämpfen”.

Es wurde auch festgestellt, dass die Covid-19-Pandemie besonders Frauen betroffen habe und zu einer Verschlechterung ihrer Rechte beigetragen habe, sei es der Verlust der Schulbildung für Mädchen, die Zunahme der Zahl von Frauen, die in die Armut abrutschen, oder die häusliche Gewalt während des Lockdowns.

Die Ford Foundation wird 420 Millionen Dollar bereitstellen, unter anderem für Programme zur Bekämpfung von “geschlechtsspezifischer Gewalt”.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!





Ein exklusives Angebot für unsere Leser.
Weil du es uns wert bist!

Tipp der Redaktion