Tag & Nacht

Bruno Le Maire, der französische Wirtschaftsminister, hat versprochen, das öffentliche Defizit des Landes bis 2027 auf 3% des BIP zu senken – vorausgesetzt, das Präsidentenlager gewinnt die kommenden Parlamentswahlen. Dieses ambitionierte Ziel kommt nach einer Rüge aus Brüssel: Die Europäische Kommission hat am Mittwoch ein Verfahren gegen sieben EU-Länder, darunter Frankreich, wegen übermäßiger Staats-Defizite eingeleitet. Diese Länder hatten im letzten Jahr die 3%-Grenze überschritten.

Warum ist das Defizit so hoch?

Laut Le Maire liegt der Grund für das hohe Defizit in der Pandemie von 2020 und der anschließenden Inflationskrise, ausgelöst durch den Ukraine-Krieg ab Februar 2022. „Wir haben die französische Wirtschaft während der Covid-Krise und der Inflation stark geschützt und auch die französischen Haushalte umfassend unterstützt“, erklärte er. „Das Ergebnis: Frankreich ist das erste Land der Eurozone, das sein Vorkrisenniveau wieder erreicht hat. Natürlich hat das einen Pr...

Lesedauer dieses Artikels etwa 4 Minuten

Der weitere Text ist unseren Premium-Mitgliedern vorbehalten.

Monats-Abo
4.80 €
Nur 16 Cent pro Tag


 

(*) Als Inhaber*in einer Premium-Jahresmitgliedschaft genießen Sie exklusive Vorteile. Freuen Sie sich in Kürze auf eine Bereicherung unseres Mitgliedsbereichs: eine Auswahl an E-Books, die Ihnen kostenlos oder zu einem Sonderpreis zur Verfügung gestellt werden. Diese Bücher decken eine breite Palette von Themen ab – von der französischen Geschichte und Kunst über Reiseberichte und -Tipps bis hin zu aktuellen politischen und gesellschaftlichen Diskussionen. Diese informativen kleinen Schätze bieten Ihnen die Möglichkeit, Ihr Wissen zu vertiefen und Ihre Leidenschaft für Frankreich weiter zu entfachen.

 


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere einfach den Newsletter unserer Chefredaktion!