Globales Sicherheitsrecht: Castex setzt eine Kommission für “eine neue Fassung” von Artikel 24 ein

212

Der umstrittene Artikel, über den die Nationalversammlung in erster Lesung abgestimmt hat und der dem Senat vorgelegt werden soll, sieht die Bestrafung der “böswilligen Verbreitung” des Bildes von Polizisten und Gendarmen vor.

Die Regierung steckt in der Klemme. Premierminister Jean Castex kündigte am Donnerstag, 26. November, an, dass er “eine unabhängige Kommission mit dem Auftrag” einsetzen werde, “eine neue Formulierung für Artikel 24” des Gesetzentwurfs zur “globalen Sicherheit” vorzuschlagen, sagte Matignon. Der umstrittene Artikel, der am Freitag in erster Lesung von der Nationalversammlung verabschiedet wurde und dem Senat vorgelegt werden soll, sieht vor, die “böswillige Verbreitung” von Bildern von Polizisten und Gendarmen zu bestrafen.

Sie wird von der Opposition umso mehr kritisiert, als in den letzten Tagen eine Reihe von Fällen von Polizeigewalt die Gemüter im Land aufgewühlt hat. Die Kommission, die auf Anregung von Innenminister Gérald Darmanin eingesetzt wurde und vom Präsidenten der Nationalen Beratungskommission für Menschenrechte (CNCDH), Jean-Marc Burguburu, geleitet wird, soll “bis Ende Dezember” über ihre Arbeit berichten. Ziel ist es, “die Prüfung des Gesetzentwurfs zur globalen Sicherheit im Januar im Senat sinnvoll zu unterstützen”, so das Büro des Premierministers.

Der bisher jüngste Fall von Polizeigewalt, der am Donnerstag durch das Medienunternehmen Loopsider aufgedeckt wurde, bei dem drei Polizisten einen schwarzen Musikproduzenten in Paris brutalisierten, als dieser am Samstag am Eingang eines Musikstudios im 17. Arrondissement stand. Die drei Mitglieder der Polizei sind suspendiert und werden entlassen, sagte Innenminister Gérald Darmanin am Donnerstag in der 20-Uhr-Nachrichtensendung France 2, “wenn die Justiz einen Fehler findet”. “Sie haben das Image der Republik beschmutzt”, fügte er hinzu.

Der Pariser Staatsanwalt hat die IGPN gebeten, den Vorfall “so schnell wie möglich” zu untersuchen. Die Suspendierung eines vierten Polizeibeamten, der an diesen Ereignissen beteiligt war, wurde am Donnerstag vom Innenministerium bei der Polizeidirektion beantragt, wie franceinfo erfahren hat. Eine Entscheidung über diesen Antrag wird für diesen Freitag erwartet. Es geht um den Polizeibeamten, der verdächtigt wird, eine Tränengasgranate in das Musikstudio geworfen zu haben.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!



Live-Chat mit anderen Mitgliedern

You must be a registered user to participate in this chat.