Nicolas Sarkozy im Fall Bygmalion wieder vor Gericht

104
Ab morgen wieder vor Gericht: Die Probleme für den Ex-Präsidenten Nicola Sarkozy reissen nicht ab.

Nicolas Sarkozy sollte ab morgen im Fall Bygmalion wieder auf der Anklagebank sitzen, aber der Prozess könnte verschoben werden. Der Anwalt eines der Angeklagten befindet sich mit einer Covid-19-Erkrankung im Krankenhaus.

Vierzehn Tage nach seiner Verurteilung im so genannten “Abhör”-Fall steht Nicolas Sarkozy ab morgen in Paris erneut vor Gericht. Diesmal geht es für die Richter darum, sich durch die umfangreiche Bygmalion-Akte zu arbeiten. Der Fall ist politisch sehr brisant. Der ehemalige Präsident steht nämlich im Verdacht, seine Wahlkampfkonten ungesetzlich geführt zu haben. Laut Staatsanwaltschaft profitierte der ehemalige Präsident “zweifellos” von einem System falscher Rechnungen, das es ihm erlaubte, für den Wahlkampf über Mittel zu verfügen, “die weit über dem lagen, was das Gesetz erlaubte”. Insgesamt, so die Staatsanwaltschaft, beliefen sich die Wahlkampfkosten des Kandidaten Sarkozy auf “mindestens 42,8 Millionen Euro”, weit über dem gesetzlichen Limit. Im Jahr 2012 waren dies 16,8 Millionen Euro für die erste und 22,5 Millionen Euro für die zweite Runde.

War dem Ex-Präsidenten dies bewusst?
Zwischen Januar und Mai 2012 organisierte das Wahlkampfteam des Kandidaten Sarkozy 44 Treffen, also mehr als acht pro Monat. Eine kolossale Zahl im Vergleich zu den zehn Treffen des sozialistischen Kandidaten François Hollande im gleichen Zeitraum.

Ebenfalls auf der Anklagebank sitzt Guillaume Lambert, ehemaliger Wahlkampfmanager von Nicolas Sarkozy, der wiederholt versicherte, den Ex-Kandidaten damals direkt auf die Kostenüberschreitungen hingewiesen zu haben. “Ich habe ihm von der Notwendigkeit erzählt, in der Kampagne Einsparungen vorzunehmen und eine Reihe von Ausgabenposten zu reduzieren”, sagte er.

Diese Überschreitungen wurden angeblich durch ein von der Bygmalion-Agentur organisiertes System der Überberechnung ermöglicht. Die Kommunikationsberatung war für die Organisation von Treffen für die ehemalige UMP und dann für den Kandidaten Sarkozy verantwortlich.

Aber der Prozess, der bis zum 15. April dauern sollte, wird wahrscheinlich verschoben werden, da der Anwalt eines der Angeklagten, Jérôme Lavrilleux, ehemaliger stellvertretender Direktor von Nicolas Sarkozys Wahlkampf 2002, im Krankenhaus liegt. Er war es, der 2014 das System der doppelten Buchführung und der falschen Rechnungen aufgedeckt hatte, das eingerichtet worden war, um die Überschüsse auf dem Konto des Kandidaten zu verbergen.

Listen to this article
Listen to
this article
Text to speech by Listencat
Text to speech
by Listencat

Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!





Ein exklusives Angebot für unsere Leser.
Weil du es uns wert bist!

Tipp der Redaktion