Zusätzlich zum Lockdown: Verschärfte Ausgangssperre ab 21 Uhr?

227
Regierungssprecher Gabriel Attal: Die Lockerungen werden schrittweise und vielleicht auch mit regionalen Unterschieden kommen.

In der BFMTV-RMC-Morgensendung kündigte Regierungssprecher Gabriel Attal an, dass zur Bekämpfung der Covid-19-Epidemie in Frankreich zusätzlich zum Lockdown erneut eine abendliche Ausgangssperre verhängt werde, das Büro des Premierministers dementiert.

Abgesehen davon, dass sie im Lockdown sind, könnte den Pariserinnen und Parisern jeder Ausgang nach 21 Uhr verboten werden, um die Ausbreitung von Covid-19 zu verringern. Regierungssprecher Gabriel Attal sagte dies am Dienstag, dem 3. November, am Vormittag auf BFMTV-RMC, bevor dies von Matignon dementiert wurde. “Wir werden wieder eine Ausgangssperre für Paris und vielleicht auch für die Ile-de-France einführen”, versicherte der Regierungssprecher. Eine Erklärung, die einige Minuten später vom Büro des Premierministers korrigiert wurde, besagte, dass diese Maßnahme “zu diesem Zeitpunkt absolut nicht beschlossen” sei, sondern nur vom Polizeipräfekten “gefordert” werde. Sie würde darin bestehen, “eine nächtliche Schließungszeit für Unternehmen festzulegen, die unter dem Lockdown eine Betriebsgenehmigung haben”, so berichtet Franceinfo. “Eine Entscheidung wird in den kommenden Tagen getroffen werden”, so Matignon.

14.000 Strafen in Frankreich seit Beginn des Lockdowns. Gabriel Attal ging auch auf die Anzahl der Kontrollen ein, die während des Lockdowns durchgeführt wurden. Seit seiner Einführung am Freitag haben “100.000 Kontrollen” zu “14.000 Geldstrafen in Frankreich” geführt, sagte er.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!





Ein exklusives Angebot für unsere Leser.
Weil du es uns wert bist!

Tipp der Redaktion