Covid-19: Die Polizei löst eine Party mit 110 Personen in einem Restaurant im 19. Arrondissement von Paris auf

223

Der Organisator des Abends und der Inhaber des Lokals wurden festgenommen und in Gewahrsam genommen.

Die Polizei griff in der Nacht von Freitag, den 9. auf Samstag, den 10. April ein, um eine Party zu beenden, die mehr als hundert Menschen im 19. Bezirk von Paris versammelte, berichtet France Bleu Paris.

Mehr als 110 Personen versammelten sich im Restaurant “Aux bons amis”, rue de l’Atlas, trotz der Ausgangssperre und der Barrieremaßnahmen, die zur Bekämpfung von Covid-19 verhängt wurden, sagte eine Polizeiquelle gegenüber Franceinfo.

Die wegen einer nächtlichen Ruhestörung alarmierte Polizei hat die Gäste wegen Verstoßes gegen die Gesundheitsvorschriften mit einem Strafzettel belegt und den Veranstalter des Abends sowie den Inhaber des Lokals befragt. Beide wurden wegen “Gefährdung des Lebens anderer” und “verdeckter Arbeit” in Gewahrsam genommen, so eine Justizquelle gegenüber Franceinfo.

Betriebe, die trotz des Verbots öffnen, riskieren nicht nur ein Bußgeld von 500 Euro, sondern auch den Verlust des Solidaritätsfonds für einen Monat, der von der Regierung eingerichtet wurde, um den Geschäftsverlust auszugleichen. Es kann auch die administrative Schließung des Betriebs beschlossen werden. Kunden riskieren ein Bußgeld von je 135 Euro.

Listen to this article
Listen to
this article
Text to speech by Listencat
Text to speech
by Listencat

Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!





Ein exklusives Angebot für unsere Leser.
Weil du es uns wert bist!

Tipp der Redaktion