Covid-19: Impfpass, Gesundheitspass, Flashcode… Was ist in Frankreich geplant?

278
Im Hintergrund arbeiten verschiedene Ministerien an digitalen Covid-Test oder Impf-Bescheinigungen. Diese wird man möglicherweise brauchen, um im Sommer verreisen zu können.

Die Regierung versichert, dass es noch zu früh ist, um über die Einführung eines Impfpasses zu sprechen, da im Moment nur eine Minderheit der Franzosen die Injektion erhalten hat, aber die Exekutive beginnt dennoch, über verschiedene Hypothesen nachzudenken.

Die Impfkampagne gegen Covid-19 kommt in Frankreich gerade erst richtig in Gang, und schon beginnen einige Leute, über die Einführung eines Impfpasses zu sprechen. Er könnte zum Beispiel zum Reisen oder für Restaurantbesuche verwendet werden. Derzeit haben weniger als 4% der Franzosen mindestens eine Dosis eines Impfstoffs erhalten. Obwohl sie versicherte, dass es zu früh sei, darüber zu sprechen, hat die Regierung doch begonnen, an diesem Thema zu arbeiten.

Ein exklusives Angebot für unsere Leser.
Weil du es uns wert bist!

Tipp der Redaktion

Pass, Zertifikat, QR-Code…
Die Exekutive untersucht mehrere Tools. Vor einigen Tagen erwähnte Emmanuel Macron gegenüber Abgeordneten eine Art “Gesundheitspass”. Dies könnte in Form eines PCR-Tests geschehen, der auf der Tous AntiCovid-Anwendung hinterlegt wird und in Zukunft möglicherweise durch ein Impfzertifikat ersetzt werden kann.

Es könnte auch die Form eines QR-Codes annehmen, den man mit seinem Telefon am Eingang von Restaurants scannen lässt, um so eine mögliche Rückverfolgung von Kontakten zu ermöglichen. Schließlich arbeitet die Regierung an der Idee eines Impfpasses, der es denjenigen, die ihre Impfung erhalten haben, erlauben würde, zu reisen.

Frankreich unter Druck der europäischen Nachbarn
“Wenn wir jetzt nicht anfangen, uns darüber Gedanken zu machen, riskieren wir, die Letzten in der Klasse zu sein”, sagte ein Minister gegenüber Franceinfo. In Europa sind einige Länder bei diesem Thema bereits sehr weit fortgeschritten. Dies ist in Griechenland, Spanien und Dänemark der Fall. Auch Dienststellen der Europäischen Kommission arbeiten laut EU-Kommissar Thierry Breton an einem “digitalen Gesundheitszertifikat”.

Frankreich ist daher gezwungen, das Tempo zu erhöhen. Letzte Woche hat Emmanuel Macron das Thema angesprochen. “Er möchte, dass wir uns vorwärts bewegen, damit wir nicht zurückbleiben”, sagte ein Berater. Das Gesundheitsministerium arbeitet seinerseits ebenfalls an diesem Pass. Bei einem kürzlichen Treffen im Umfeld von Jean Castex brachten mehrere Minister die Idee auf, die Angelegenheit an den nationalen Beratungsausschuss für Ethik (CCNE) zu verweisen, um herauszufinden, was getan werden kann. Ihnen wurde gesagt, dass es dafür noch zu früh sei.

Einige Arbeitshypothesen… aber nichts Offizielles
Die Regierung zögert, solch einen “Pass” offiziell zu erwähnen, weil es im Land noch an Impfstoffen fehlt. Eine sehr große Mehrheit der Franzosen kann immer noch nicht geimpft werden, so dass ein solcher Pass derzeit nur schwer vorstellbar ist. “Wir müssen auf den richtigen Zeitpunkt achten”, sagt ein Berater. “Jetzt ist nicht die Zeit dafür.” Man wird also darauf warten müssen, dass mehr Impfstoff verfügbar ist, bevor Entscheidungen zu diesem Thema gefällt werden.

Aber die Sommerferien stehen bald vor der Tür, und bis dahin kann es sein, dass ein Impfpass, eine Impfbescheinigung oder ein Zertifikat für die Urlaubsreise benötigt wird.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!



Tipp der Redaktion