Covid-19: Intensivstationen überlastet – erste drei Patienten aus der Ile-de-France verlegt

165
Die ersten Intensiv-Patienten wurden aus der Île de France in andere Regionen verlegt, da die Intensivstationen hier bereits überfüllt sind. (Illustration)

Als Zeichen der Sättigung der Wiederbelebungsdienste in der Ile-de-France wurden an diesem Samstagmorgen erste Transfers von Patienten in andere Regionen organisiert. Vier weitere Patienten sollen am Sonntag evakuiert werden.

Die ersten drei Covid-19-Patienten, die in der Region Paris auf der Intensivstation lagen, wurden am Samstagmorgen per Hubschrauber in Krankenhäuser im Westen Frankreichs verlegt, sagte Frederic Adnet, Direktor des Rettungsdienstes Seine-Saint-Denis, gegenüber der Agentur AFP.

Ein exklusives Angebot für unsere Leser.
Weil du es uns wert bist!

Tipp der Redaktion

“Die Transfers sind im Gange. Diese Patienten gehen nach Nantes, Angers und Le Mans”, sagte er. Mindestens vier weitere Patienten sollen am Sonntag verlegt werden, fügt er hinzu.
Damit diese Patienten verlegt werden können, müssen sie in einem stabilen Zustand sein und die Familien müssen ihr Einverständnis gegeben haben.

Sollte es zu einer solchen Entscheidung kommen, könnte eine massive Evakuierung von Patienten mit dem TGV “Mitte nächster Woche” stattfinden, da “eine enorme Logistik zu bewältigen ist”, fügte er hinzu. In der Region Paris ist die Situation in den Krankenhäusern besonders angespannt. Nach Angaben der regionalen Gesundheitsbehörde lagen am Freitag in der bevölkerungsreichsten Region des Landes 1.082 Patienten auf einer Intensivstation.

Listen to this article
Listen to
this article
Text to speech by Listencat
Text to speech
by Listencat

Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!



Tipp der Redaktion