Covid 19: Mit fast 100 Jahren überlebte Jeanne das Coronavirus

265
Jeanne Laval a survécu au Coronavirus. • © Jean Poustis
Jeanne Laval hat Coronavirus überlebt • © Jean Poustis

Jeanne Laval wird am 1. Dezember 100 Jahre alt. Die Einwohnerin von Marseille hat das Coronavirus überlebt. Sie wurde am 24. Oktober positiv getestet und erholte sich schließlich nach 10 schwierigen Tagen.

Das grenzt an ein Wunder. Die fast 100-Jährige, die am 1. Dezember ihren Geburtstag feiern wird, hat sich im Oktober mit dem Coronavirus angesteckt. Während in Frankreich mehr als 50.000 Menschen an Covid-19 gestorben sind und die Sterblichkeit in Zusammenhang mit dem Virus in hohem Alter zunimmt, hat die 99-jährige aus Marseille überlebt.

Am 24. Oktober positiv getestet, verbrachte die Urgroßmutter zehn sehr schwierige Tage mit ihrer Enkelin Nadège. “Heute läuft alles gut. Es war nicht leicht mit dem Virus, aber es geht mir besser”, sagte Jeanne Laval gegenüber France 3.

“Es war ein Abstieg in die Hölle.”

Etwa zehn Tage lang konnte Jeanne nichts essen. Sie blieb in ihrem Zimmer in Isolation. Jeanne ist wahrscheinlich von ihrer Urenkelin Louison, 20 Jahre alt, einer Krankenpflegeschülerin, angesteckt worden. “Es gab einen großen Cluster beim IFSI La Capelette. Meine Tochter hatte das Virus, war aber asymptomatisch. Und da Jeanne bei uns wohnt, hat sie es auch bekommen. Auf der anderen Seite wurde ich nicht angesteckt”, erklärt ihre Enkelin Nadège. Jeanne Laval lebt seit drei Jahren mit ihrer Enkelin Nadège Pitalugue zusammen.

Seit drei Jahren lebt Jeanne Laval mit ihrer Enkelin Nadège in Marseille, im Bezirk Saint-Pierre. Sie kehrte dorthin zurück, wo sie aufgewachsen ist, nur wenige Meter von der Adresse entfernt, an der ihre Eltern während des Zweiten Weltkriegs eine PMU-Bar betrieben.

“Es war die erste Bar mit einer öffentlichen Telefonzelle. Früher holte ich die Leute in die Bar, wenn sie einen Anruf bekamen, und zu Weihnachten machten mir einige von ihnen schöne Geschenke”, erinnert sich Jeanne mit einem Lächeln im Gesicht.

Später lebte sie in Cassis, wo sie mit ihrem Mann die Auberge Provençale am Bahnhof und dann La Tavola in der Hauptstraße betrieb. Ihr Mann starb dort vor zwanzig Jahren.
Ihre Tochter kümmerte sich dann in Cassis um sie. Doch vor drei Jahren starb sie in ihrem Bett an einem Schlaganfall. Ihre Enkelin Nadège beschließt, sie nach Hause nach Marseille zu holen.

Jeanne teilt nun ihr Leben mit Louison, ihrer Urenkelin und ihrer Enkelin Nadège.

“Ich bin glücklich hier, ich habe eine gute Zeit”, sagt Jeanne. Seit ihrer Genesung genießt sie jeden Tag mit ihrer Familie. “Wir erzählen ihr unsere Geschichten, weil sie seit zwei Jahren nicht mehr draußen war. Dann gibt es Tage, an denen es ihr besser geht und sie uns ihre Geschichten erzählt, über den Krieg, ihr Leben in Cassis”, erklärt Nadège.

“Sie hat immer ein gesundes Leben geführt”
Am 1. Dezember wird die 1920 Geborene ihren Geburtstag feiern. Jeanne wird, nachdem sie das Coronavirus besiegt und den Krieg überlebt hat, ihren 100. Geburtstag feiern. Ihr Geheimnis für diese Langlebigkeit: “Ich weiß nicht”, lächelt sie. “Sie hat nie getrunken, nie geraucht und immer ein gesundes Leben geführt”, betont Enkelin Nadège.

Jeanne Laval lebt seit drei Jahren bei ihrer Enkelin Nadège Pitalugue. • © Jean Poustis

Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!





Ein exklusives Angebot für unsere Leser.
Weil du es uns wert bist!

Tipp der Redaktion