Covid-19: Olivier Véran lehnt die Idee eines 3. Lockdowns in Frankreich ab

819

Der Gesundheitsminister Olivier Véran hat trotz des Wiederaufflammens der Covid-19-Pandemie in Frankreich die Idee eines dritten nationalen Lockdowns ausgeschlossen. Allerdings sei in einigen besonders betroffenen Regionen ab dem 2. Januar ab 18 Uhr eine Ausgangssperre vorgesehen, sagte er am Dienstag auf dem Sender France 2.

Die Regierung hat am Dienstag, dem 29. Dezember, beschlossen, die Maßnahmen gegen das Coronavirus in Frankreich vorerst nicht zu verschärfen, wird aber in Kürze entscheiden, ob die Ausgangssperre in besonders betroffenen Gebieten um zwei Stunden vorverlegt werden soll.

“Was wir ausschließen, ist die Idee eines dritten Lockdowns. Wir wollen in diesem Stadium keinen Lockdown: weder einen allgemeinen Lockdown noch einen lokalen Lockdown”, sagte Gesundheitsminister Olivier Véran in einem Interview auf France 2 gestern Abend.

 

Vier betroffene Regionen

Der Minister kündigte jedoch an, dass die Regierung “nach Rücksprache” entscheiden werde, ob die Ausgangssperre in den Regionen, die am meisten vom Wiederaufflammen der Covid-19-Pandemie betroffen sind, früher in Kraft treten soll.

“Wir werden eine Verlängerung der Ausgangssperre vorschlagen, die statt um 20 Uhr um 18 Uhr in allen Gebieten beginnt, in denen dies notwendig ist (…) Departements, Städte (…), in denen die Inzidenzrate über der maximalen Alarmschwelle liegt”, sagte Olivier Véran.

Ihm zufolge ist die Situation in vier Regionen besonders problematisch: im Grand-Est, in Burgund-Franche-Comté, in der Region Auvergne-Rhône-Alpes und im Departement Alpes-Maritimes in der Region PACA. “Es gibt erhebliche territoriale Unterschiede, wobei der Westen Frankreichs weniger und der Osten Frankreichs stärker betroffen ist”, fasste er zusammen.

Das Gesundheitsministerium hatte am späten Nachmittag gegenüber der Presse angegeben, dass 20 Departements betroffen sein würden, von den Ardennen bis zu den Alpes-Maritimes, über das Allier oder das Bas-Rhin.

Angesichts des Wiederaufflammens der Epidemie zeigte sich der Bürgermeister von Nizza, Christian Estrosi (Les Républicains), auf Twitter zufrieden und wünschte sich “Maßnahmen, um eine lokale Wiederausbreitung und deren Folgen zu vermeiden”. Das Rathaus von Nancy sagte seinerseits in einer Erklärung, dass die Ausgangssperre eine verspätete Maßnahme sei, die sich als unzureichend erweisen könnte.

Den Impfstoff bis Ende Januar für “Mitarbeiter im Gesundheitswesen ab 50 Jahren”.

Die Impfkampagne gegen Covid-19 wird bis Ende Januar auf “Angehörige der Gesundheitsberufe, die 50 Jahre und älter sind oder an Krankheiten leiden, die sie einem ernsten Risiko aussetzen”, ausgeweitet, kündigte Olivier Véran außerdem an.

“Dann wird die Zeit für die allgemeine Bevölkerung kommen”, fügte er als Antwort auf die Kritik an dem langsamen Tempo der Impfkampagne hinzu, die am Sonntag in Frankreich begann. Seit Sonntag sind weniger als 100 Menschen geimpft worden, verglichen mit dem Ziel von einer Million bis Ende Februar.

Der wissenschaftliche Beirat befürchtet ein “unkontrolliertes Wiederaufflammen” der Epidemie nach den Feiertagen.

Die Intervention des Ministers fällt mit der Veröffentlichung der jüngsten Stellungnahme des Wissenschaftlichen Rates zusammen, wonach ein “unkontrolliertes Wiederaufflammen” der Coronavirus-Epidemie im Januar nicht ausgeschlossen werden kann. Mehr als 11.000 Neuinfektionen wurden in den letzten 24 Stunden verzeichnet, mehr als das Doppelte der 5.000er-Schwelle, die der französische Präsident Emmanuel Macron festgelegt hat, um die zweite Phase der Lockerungen in Frankreich zu beginnen.

Angesichts dieses Risikos schlägt der wissenschaftliche Rat drei Lösungen vor: eine schnelle, strikte und möglicherweise kurzfristige “präventive Verstärkung” der Einschränkungen, Maßnahmen zur Begrenzung der Kontamination in der zweiten Woche der am 28. Dezember beginnenden Jahresendfeiertage, eine verzögerte Reaktion, die an die zusätzliche Kontamination zum Jahresende angepasst ist (Einschränkung sozialer oder wirtschaftlicher Aktivitäten, die zu einer Kontamination führen könnten) und eine spätere Reaktion, die darauf abzielt, die Auswirkungen eines Wiederaufflammens der Epidemie zu begrenzen.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!