“Ein Leben im Dienste anderer”: Wer ist Sophie Pétronin, die letzte befreite französische Geisel?

277

Nach fast 1.400 Tagen Gefangenschaft in Mali wurde Sophie Pétronin – die letzte französische Geisel der Welt – am Donnerstag freigelassen. Die 75-jährige ehemalige Laborassistentin hat einen großen Teil ihres Lebens der humanitären Arbeit in Mali gewidmet.


Sophie Pétronin ist frei. Nach fast 1.400 Tagen Gefangenschaft wurde die Französin am Donnerstag freigelassen. Die damals 71jährige wurde am 24. Dezember 2016 in Gao, Mali, von mehreren bewaffneten Männern der mit Al-Qaida verbundenen Terrorgruppe für Islam und Muslime (GSIM) entführt.

Humanitäre Hilfe, der rote Faden Ihres Lebens
Die jetzt 75-jährige Sophie Pétronin war jahrelang an humanitären Aktionen in Afrika beteiligt. 1996 reiste sie nach Gao und wollte das Nomadenleben der Tuaregs entdecken. Von der Armut der Einwohner betroffen und von ihrer Großzügigkeit berührt, ließ sie sich fünf Jahre später in dieser Stadt im Norden Malis nieder. Ab 2004 engagierte sie sich sehr für die Bevölkerung und gründete die Aid Association in Gao, um den Zustand von Waisen und Kindern, die an Unterernährung litten, zu verbessern.

Laut der Website ihres Vereins wollte Sophie Pétronin auch den lokalen Behörden bei ihrem städtischen Sanitärprogramm helfen. Ein Ernährungszentrum wurde ebenfalls in Betracht gezogen: „Was ich in diesem Ozean des Elends tun werde, ist nicht viel, aber ein gerettetes Leben ist ein Leben, das lebt. Kinder sind unschuldig, sie haben ein Recht darauf zu wachsen und sich zu Männern und Frauen zu entwickeln, die in der Lage sind, sich in eine Gesellschaft zu integrieren, in der es nicht einfach ist zu leben “, betonte Sophie Pétronin in ihrer Buch “Le Fil de lumière”(2013).

Kurz gesagt, ein Leben im Dienst der anderen.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!





Ein exklusives Angebot für unsere Leser.
Weil du es uns wert bist!

Tipp der Redaktion