Emmanuel Macron wettert in einem Interview mit Paris Match gegen die “radikale Gewalt” der Anti-Impf- und Anti-Gesundheitspass-Bewegung

210

Während seiner Reise nach Französisch-Polynesien in der vergangenen Woche sprach der Präsident der Republik mit Paris Match. In einem Interview, das heute veröffentlicht wurde, geht er auf die Demonstranten gegen den Gesundheitspass ein und urteilt hart über die Aussage, Frankreich sei zu einer “Diktatur” geworden.

Bei seinem Besuch im französisch-polynesischen Krankenhaus in Papeete am Samstag, dem 24. Juli, hatte sich Emmanuel Macron bereits an die Gegner des Gesundheitspasses und die Impfgegner gewnadt. “Es steht jedem frei, sich zu äußern… Aber nach dem, was ich über die Funktionsweise des Virus weiß, glaube ich nicht, dass es viel Sinn hat, dagegen zu demonstrieren”, sagte er. Als Emmanuel Macron später in einem Interview, das am heutigen Donnerstag veröffentlicht wird, von Paris Match befragt wurde, urteilte er noch schärfer über diese “wenigen Zehntausende von Bürgern, die so viel Verstand verloren haben, dass sie sagen können, wir leben in einer Diktatur”.

“Ich werde mich ihrer radikalen Gewalt nicht beugen”, sagte der Präsident gegenüber der Wochenzeitung. “Ich bin der Meinung, dass die Existenz der Demokratie auf dem Spiel steht. Ihre Haltung ist eine Gefahr für die Demokratie. Sie bringen alles durcheinander. Ich lade sie ein, sich die gleichen Demonstrationen in Ländern anzusehen, die keine Rechtsstaaten sind. Ich denke, dass sie eine permanente Unordnung schaffen, weil sie die Existenz der republikanischen Ordnung in Frage stellen, aber ich werde mich nicht unterkriegen lassen”.

Während die Demonstranten, die gegen den Gesundheitspass und die Impfung protestierten, das Wort “Freiheit” skandierten, reagierte der Präsident insbesondere auf die Kritik, Frankreich sei zu einer Diktatur geworden. “Wir sind das einzige Land, in dem es während der Krise so viele parlamentarische Kontrollen gegeben hat. Wir sind das einzige Land in Europa, dessen Minister in Krisenzeiten vor den Richter geladen werden. Und wir sprechen von Diktatur? Die Regierung muss sich vor parlamentarischen Untersuchungsausschüssen, vor dem Gerichtshof der Republik und vor Richtern verantworten. Epidemiologische Daten sind öffentlich und täglich verfügbar. Lassen Sei uns doch ernsthaft bleiben!”, fordert Emmanuel Macron.

Während er den letzten Sommer seiner fünfjährigen Amtszeit erlebt, versicherte Emmanuel Macron gegenüber Paris Match, dass er sein Handeln seit seiner Ankunft im Elysée-Palast nicht bereut. “Ich habe nicht das Temperament, etwas zu bereuen”, sagte er. “Mit der Erfahrung, die ich gesammelt habe, gibt es Dinge, die ich anders machen würde. Man lebt aus seinen Fehlern. Ich habe sie gemacht, wie jeder andere auch Fehler macht”.

Der Präsident räumt ein, dass die Pflichtimpfung für Pflegekräfte und die Ausweitung des Gesundheitspasses zu den “schwierigen Entscheidungen” gehörten, und er sieht noch weitere auf sich zukommen…


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!





Ein exklusives Angebot für unsere Leser.
Weil du es uns wert bist!

Tipp der Redaktion