Getöteter Polizeibeamter: Mutmaßlicher Todesschütze verhaftet

111

Drei Personen, die verdächtigt werden, mit dem Mord an dem Polizisten Eric Masson in Verbindung zu stehen, wurden Sonntagnacht an einer Mautstelle in der Nähe von Avignon festgenommen. Dazu gehören der mutmaßliche Schütze, ein Komplize und der Fahrer des Fluchtfahrzeugs. Eine vierte Person wurde am Montagmorgen verhaftet.

“Es gab gestern vier Verhaftungen”, sagte Gérald Darmanin heute Morgen auf dem Sender BFMTV und bestätigte damit Informationen der Gewerkschaft Alliance Police.

Der mutmaßliche Todesschütze und sein Komplize wurden gegen 22:30 Uhr auf der Autobahn A9, an der Mautstelle Remoulins, festgenommen. Die beiden Männer in den Zwanzigern, die von der BRI (Brigade für Fahndung und Verhaftung) von Montpellier und Marseille identifiziert und überwacht wurden, wollten nach Spanien reisen. Beide sind der Polizei bereits wegen Drogenhandels bekannt.

Zwei weitere Personen wurden ebenfalls verhaftet, darunter der “Kurier”, ein Mann, ebenfalls in den Zwanzigern, der dafür zuständig war, die Flüchtigen nach Spanien zu fahren.

Laut einer Quelle, die dem Fall nahe steht, wurde am Montagmorgen eine vierte Person verhaftet. Es ist die Schwester eines der Festgenommenen. In dem Fluchtfahrzeug wurden keine Waffen, aber Bargeld entdeckt.

Die vier Personen wurden in Gewahrsam genommen.

Der Schütze, der den 36-jährigen Brigadier Eric Masson im Zentrum von Avignon mit Schüssen tödlich verletzte, wurde seit vier Tagen aktiv gesucht. Ersten Berichten zufolge versteckten sie sich zunächst in einem Netzwerk von Kellern in Avignon. Die beiden Männer hätten von logistischer Unterstützung profitiert, um ihre Flucht zu organisieren, heisst es aus Kreisen der Ermittler.

Diese Verhaftung, vier Tage nach den tödlichen Schüssen, war dank der aktiven Beteiligung der wissenschaftlichen Abteilung der Polizei möglich. Insgesamt waren 80 Beamte vor Ort im Einsatz.

Innenminister Gérald Darmanin beglückwünschte via Twitter die Polizei zu diesen Verhaftungen und meinte, dass “dieses Verbrechen auf keinen Fall ungestraft bleiben wird”.

Listen to this article
Listen to
this article
Text to speech by Listencat
Text to speech
by Listencat

Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!





Ein exklusives Angebot für unsere Leser.
Weil du es uns wert bist!

Tipp der Redaktion