Mehr als 600 radikalisierte Ausländer wurden seit 2018 abgeschoben

100

Diese Zahl wurde nach einem Interview mit Valérie Pécresse veröffentlicht, in dem die Präsidentin der Region Ile-de-France und Präsidentschaftskandidatin dazu aufrief, “die in den 1980er Jahren durchgeführte Politik der Notausweisung bei drohender öffentlicher Unruhe” zu reaktivieren.

Etwas mehr als 600 illegale Ausländer, die der Radikalisierung verdächtigt werden, sind seit 2018 ausgewiesen worden, wie das Innenministerium am Sonntag, dem 5. September, mitteilte. “Sechshundert Ausländer, die als radikalisiert bekannt sind, wurden ausgewiesen”, sagte Marlène Schiappa, Delegierte der Ministerin für Staatsbürgerschaft, in der Sendung “Le Grand Rendez-Vous” (CNews, Europe 1, Les Echos).

Das Innenministerium teilte mit, dass sich seit 2018 636 Personen mit irregulärem Status, die in einer Liste zur Verhinderung der Radikalisierung mit terroristischem Charakter (FSPRT) aufgeführt waren, nicht mehr in Frankreich aufhalten, die meisten von ihnen wurden ausgewiesen.

Eine Antwort an Valérie Pécresse
Marlène Schiappa wurde zu den Äußerungen von Valérie Pécresse befragt. In diesem Interview auf CNews fordert die Präsidentin der Region Ile-de-France und Präsidentschaftskandidatin die “Reaktivierung der Politik der absoluten Notausweisungen wegen Gefährdung der öffentlichen Ordnung”, die in den 1980er Jahren durchgeführt wurde. In dieser Zeit “haben wir zwischen 1.000 und 1.500 Personen pro Jahr ausgewiesen”, sagte sie.

Marlène Schiappa betonte, dass “an diesem Thema gearbeitet wird”, und erinnerte an die “Reise in Drittländer” des Außenministers Jean-Yves Le Drian und des Innenministers Gérald Darmanin, um Konsularpässe zu erhalten, die Ausweisungen erst ermöglichen.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!





Ein exklusives Angebot für unsere Leser.
Weil du es uns wert bist!

Tipp der Redaktion