“Niemand will es”: Ein Arzt schlägt Alarm, weil er gezwungen ist, AstraZeneca-Impfstoffe wegzuwerfen

172
Immer öfter werden Impfungen mit dem Impfstoff von AstraZeneca abgelehnt. Restliche Impfdosen ij geöffneten Flaschen müssen weggeworfen werden.

In einem auf Twitter geposteten Video filmte sich ein Hausarzt dabei, wie er eine Flasche AstraZeneca wegwarf. Konfrontiert mit der Weigerung seiner Patienten, ist der Hausarzt gezwungen, Dosen des anglo-schwedischen Impfstoffs wegzuwerfen. Er wollte die Öffentlichkeit auf diese Situation aufmerksam machen. Er würde es gerne sehen, wenn die Impfkampagne für mehr Menschen geöffnet würde.

Patrick Vogt ist Allgemeinmediziner in Mulhouse (Haut-Rhin). Und diese Woche sorgte er in den sozialen Netzwerken für Aufsehen, als er ein Video veröffentlichte, in dem er eine Flasche AstraZeneca-Impfstoff wegwirft. Der Mediziner wollte die Öffentlichkeit auf die Situation in seiner Praxis aufmerksam machen.

Konfrontiert mit Patienten, die sich weigern, sich mit dem AstraZeneca-Impfstoff impfen zu lassen, ist Patrick Vogt gezwungen, Fläschchen mit mehreren Dosen wegzuwerfen. “Begonnen am Montag. Es ist jetzt Mittwochnachmittag. In den drei Tagen habe ich es geschafft, 6 Dosen Impfstoff zu verimpfen. Alle anderen Personen verweigerten den Impfstoff. Niemand will es”, sagt der Mediziner in einem Video, das auf Twitter gepostet wurde. Also musste der Arzt 4 Dosen des AstraZeneca-Impfstoffs wegwerfen, denn jedes Fläschchen enthält 10 Dosen.

“Hier habe ich also eines der wohl wirksamsten therapeutischen Werkzeuge in der Hand, die wir gegen Viren haben”, sagt der Arzt mit dem Fläschchen in der Hand. “Dieser Impfstoff ist jetzt abgelaufen. Ich bin gezwungen, ihn wegzuwerfen”, bedauert er, bevor er die Flasche in den Mülleimer seines Büros wirft. “Es tut mir leid”, stellt er schließlich fest.

“Mitten in einer Pandemie bin ich gezwungen, den Astra-Impfstoff in den Müll zu werfen, weil ihn niemand mehr will. Von Fehlinformationen geleitet wird die große therapeutische Waffe, die dieser Impfstoff darstellt, als Gefahr wahrgenommen. Das ist doch verrückt, oder?”, wundert sich Patrick Vogt in seinem Tweet.

“Wir müssen die impfen, die es wollen”
Das Video des Arztes hat viele Reaktionen in sozialen Netzwerken hervorgerufen. Im Interview mit BFMTV äußerte Patrick Vogt den Wunsch, dass die Impfung für mehr Bevölkerungsgruppen geöffnet wird. “Wir müssen diejenigen impfen, die es wollen und die in Gefahr sind, einschließlich jüngere Menschen mit 45-50 Jahren, die fettleibig sind, Diabetiker, Hypertoniker … Es ist notwendig, es muss schnell getan werden”, erklärte der Arzt und gab zu, dass er selbst Patienten im Alter zwischen 48 und 52 Jahren geimpft habe, also unter dem für den Moment erlaubten Alter von 55 Jahren.

Und Patrick Vogt erwägt sogar, noch weiter zu gehen. “Ich möchte nicht noch mehr Dosen wegwerfen. Ich werde keine Dosen mehr wegwerfen”, sagt der Arzt und fügte hinzu, dass er veranlasst habe, schnell jüngere Menschen für eine Impfung zu kontaktieren. Er sagt auch, er würde jetzt “viel weniger impfen” und fügt hinzu, dass viele seiner Kollegen beschlossen hätten, die Impfung ganz aufzugeben.

Zu den Nebenwirkungen des AstraZeneca-Impfstoffs, der in seltenen Fällen zu Thrombosen geführt hat, betonte Patrick Vogt: “Das ist ein sehr kleines Risiko im Vergleich zur Realität von Covid und seinen Schäden.”

Listen to this article
Listen to
this article
Text to speech by Listencat
Text to speech
by Listencat

Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!





Ein exklusives Angebot für unsere Leser.
Weil du es uns wert bist!

Tipp der Redaktion