Pressekonferenz Jean Castex und Olivier Vèran: Kompletter Lockdown in 16 Departements

579
Der französische Premierminister Jean Castex (L) und der französische Gesundheitsminister Olivier Veran (R) geben eine Pressekonferenz zur Epidemie-Situation in Frankreich. (Foto: Ludovic MARIN / AFP)

In der Pressekonferenz von Jean Castex und Olivier Véran werden neue sanitäre Einschränkungen für Ile-de-France und Hauts-de-France bekannt gegeben.

Jean Castex beginnt die Pressekonferenz mit diesen Worten: “Das Fortschreiten der Epidemie beschleunigt sich eindeutig. Allein gestern haben wir 30.000 neue Fälle registriert und auch heute 35.000.”

Der Premierminister spricht über die Rolle der britischen Variante bei der “dritten Welle” von Infektionen in Frankreich.

“Wir kennen die Ursache dieser dritten Welle: die Ankunft der so genannten britischen Variante, die nun fast drei Viertel der Infektionen ausmacht. Wir wussten, dass diese Variante noch ansteckender ist. Wir entdecken allmählich, dass sie tatsächlich sowohl virulenter und auch potenziell ernster ist … Die Situation verschlechtert sich. Unsere Verantwortung ist jetzt, dass es uns nicht entgleitet.”

Wie erwartet, nimmt der Premierminister Bezug auf die Verschlechterung der Gesundheitssituation in der Ile-de-France und in der Hauts-de-France, wo neue Maßnahmen getroffen werden.

“Die Situation verlangt nach stärkeren Maßnahmen in einer Reihe von Departements. In den letzten Tagen haben zwei Regionen die Alarmschwellen überschritten oder stehen kurz davor: Ile-de-France und Hauts-de-France. In der Ile-de-France liegt die Inzidenz jetzt bei 446, was einen Anstieg von mehr als 23% in einer Woche bedeutet.”

“Die Wochenend-Lockdowns, die in den letzten Wochen in den Alpes-Maritimes und im Pas-de-Calais durchgeführt wurden, hatten einen realen Effekt, der aber nicht ausreicht, um die Dynamik der Epidemie nachhaltig zu brechen.”

In den Regionen Ile-de-France, Hauts-de-France, Eure, Seine-Maritime und Alpes-Maritimes wird für vier Wochen ein Lockdown an sieben Tagen in der Woche angeordnet, teilt Jean Castex mit.

“Im Gegensatz zu vielen unserer Nachbarn haben wir keinen langfristigen, flächendeckenden Lockdown umgesetzt. Wir haben diese Option sogar Ende Januar ausgeschlossen, und das war die richtige Entscheidung. Wenn wir damals hätten abriegeln müssen, hätten wir das Land wahrscheinlich für drei Monate abriegeln müssen. Das wäre unerträglich gewesen.”

Die Schulen und Colleges bleiben in den 16 betroffenen Departements geöffnet, kündigte Jean Castex an. Die Gymnasien werden auf halbe Kapazität umgestellt.

“Was die Läden betrifft, so werden wie im März und November nur Geschäfte geöffnet, die wesentliche Waren und Dienstleistungen verkaufen; dieser Begriff der wesentlichen Waren wird auf Bücher und Musik ausgedehnt, so dass Buch- und Plattenläden geöffnet bleiben können.”

Es wird möglich sein, in den Departements unter Lockdown tagsüber “ohne zeitliche Begrenzung” das Haus ohne Zertifikat zu verlassen, vorausgesetzt, dass man sich in einem Radius von 10 Kilometern um seine Wohnung aufhält. “Wir wissen heute, dass wir uns unendlich weniger kontaminieren, wenn wir uns im Freien bewegen, als wenn wir in Gruppen ohne Masken in geschlossenen Räumen sind”, begründete der Ministerpräsident diese Entscheidung.

“Für die Bewohner der betroffenen Gebiete (16 Departements) werden interregionale Reisen verboten sein, außer aus zwingenden oder beruflichen Gründen.”

Die Ausgangssperre wird auf dem französischen Festland ab Samstag auf 19 Uhr verschoben, kündigte Jean Castex an.

“Die Erleichterung von Aktivitäten im Freien sollte kein Vorwand für Grillpartys unter Freunden, für Versammlungen auf öffentlichen Plätzen oder in Parks sein”, warnt Jean Castex, der ankündigt, dass “strenge Anweisungen an die Präfekten gegeben werden, um die Nutzung bestimmter öffentlicher Plätze zu verbieten”.

“In den nächsten Wochen müssen alle Unternehmen und Verwaltungen, die dazu in der Lage sind, die Telearbeit so weit wie möglich fördern und nur einen Tag vor Ort für Mitarbeiter, die dies wünschen, beibehalten. Mindestens 4 von 5 Tagen in Telearbeit, das ist das Ziel, das erreicht werden muss”.

“Diese Maßnahmen, die wir heute in den am stärksten betroffenen Regionen ergreifen, können bei Bedarf auch auf andere Teile des Territoriums ausgeweitet werden.”

Jean Castex spricht nun über die Impfkampagne in Frankreich.

“Wir haben die Impfung der Bewohner von Pflegeheimen, die 1% der französischen Bevölkerung, aber 30% der durch Covid verursachten Todesfälle ausmachen, fast abgeschlossen. Fast 45% aller Menschen über 75 haben eine erste Injektion erhalten. Das ist fast jeder zweite Mensch!”

“Die Stellungnahme der Europäischen Arzneimittel-Agentur bestätigt, dass der AstraZeneca-Impfstoff ein Impfstoff ist, der nicht nur sehr wirksam gegen das Auftreten schwerer Formen der Krankheit, sondern auch ein sicherer, harmloser Impfstoff ist.”

Die Impfkampagne mit AstraZeneca wird “morgen Nachmittag” in Frankreich wieder aufgenommen, kündigt Jean Castex an.

“Wie ich bereits am Dienstagabend angedeutet habe, werde ich mich mit diesem Impfstoff morgen impfen lassen, um zu zeigen, dass wir volles Vertrauen haben können.”

Jean Castex wiederholt sein “10-20-30”-Ziel: Mindestens 10 Millionen Geimpfte bis Mitte April, 20 Millionen bis Mitte Mai und 30 Millionen bis Mitte Juni, d.h. “zwei Drittel der Bevölkerung über 18 Jahre, die sich impfen lassen wollen”.

Jean Castex: “Wir setzen alles daran, dieses Rennen gegen die Zeit zu gewinnen, und wir werden es schaffen.”

Olivier Véran gibt nun Ratschläge, was im Falle einer Ansteckung zu tun ist.

“In einigen Fällen können wir Ihnen eine Behandlung anbieten. Wenn Sie z. B. Atemprobleme haben, kann Ihnen Sauerstoff angeboten werden, auch für zu Hause. Wir können auch Antikoagulanzien verschreiben, um das Risiko einer Thrombose zu vermeiden, oder Antibiotika, um das Risiko einer Lungenentzündung zu vermeiden.”

“Wenn Sie ein Risiko für schwere Formen haben, mit oder ohne ernsthafte Symptome, können wir Ihnen jetzt innovative Behandlungen anbieten. Diese Behandlungen, die als monoklonale Antikörper in der dualen Therapie bezeichnet werden, haben in Studien gezeigt, dass sie Komplikationen verhindern, wenn sie frühzeitig bei Menschen mit einem Risiko für schwere Formen verschrieben werden.”

Olivier Véran kommt auf das Thema der medizinischen Evakuierungen in der Ile-de-France zu sprechen, die “immer komplizierter” werden. “Nicht alle Patienten können transportiert werden. Ihr Gesundheitszustand muss mit dem Transport vereinbar sein, und manchmal weigern sich die Menschen in ihrem Umfeld, den Patienten zu verlegen”, erklärt der Gesundheitsminister.

“Oft werden wir mit dem Coronavirus infiziert, ohne zu verstehen, warum. Je mehr wir die Barrieregesten respektieren, desto mehr begrenzen wir die Risiken. (…) Auch wenn es schwer ist, auch wenn es ärgerlich ist, auch wenn es ewig zu dauern scheint: Wir müssen immer vorsichtig sein. Manchmal ist es die kleine Nachlässigkeit, die großen Schaden anrichtet.”

Jean Castex beendete seine Rede mit folgenden Worten, bevor er sich den Fragen der Journalisten stellt:

“Wir stehen vor einer dritten Welle von Infektionen. Aber der große Unterschied zu den vorherigen Wellen ist, dass wir jetzt eine Perspektive vor uns haben: die Impfung.”

Listen to this article
Listen to
this article
Text to speech by Listencat
Text to speech
by Listencat

Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!





Ein exklusives Angebot für unsere Leser.
Weil du es uns wert bist!

Tipp der Redaktion