Reisen und Lockdown: Alle Regeln, die am Samstagabend in Kraft treten

977
Polizeibeamte kontrollieren die Fahrzeuge auf der Place de la Concorde in Paris am 16. Januar 2021, während der landesweiten nächtlichen Ausgangssperre ab 18 Uhr, die zur Eindämmung der Ausbreitung der Covid-19-Pandemie verhängt wurde. (Foto: MARTIN BUREAU / AFP)

Ausgangsbescheinigung, 10km Radius, 30km Radius… Die am Samstag um 19 Uhr in Kraft tretenden Regeln des Lockdowns sind nicht leicht zu verstehen. 

Um die dritte Welle des Coronavirus, die gerade in Frankreich wütet, in den Griff zu bekommen, kündigte Emmanuel Macron die Ausweitung des Lockdowns, der bisher nur in den 19 Departements unter verstärkter Überwachung galt, auf das ganze Land an. Ab diesem Samstag, dem 3. April um 19 Uhr, und für einen Zeitraum von 4 Wochen treten somit Reisebeschränkungen in Kraft. Das Prinzip ist einfach: Es hängt alles von Ihrem Reiseziel, Ihrer Abfahrtszeit und Ihren Reisegründen ab.

Weniger als 10 km: keine Ausgangsbescheinigung erforderlich
Fahrten im Umkreis von 10 km um die Wohnung sind von 6 Uhr morgens bis 19 Uhr abends erlaubt. Natürlich auch Spaziergänge und andere körperliche Aktivitäten. In diesem Fall ist die Bescheinigung, die man in früheren Lockdowns ausfüllen musste, nicht erforderlich. Sie müssen jedoch einen Adressnachweis und einen Personalausweis mit sich führen. Wenn Sie keinen Adressennachweis haben, können Sie immer noch eine Ausgangsbescheinigung ausfüllen und Kästchen Nummer 1 ankreuzen.

Reisen im Departement: Nur aus bestimmten Gründen und mit einer Ausgangsbescheinigung
Fahrten über 10 km hinaus, jedoch ohne das Departement zu verlassen, sind aus folgenden Gründen zulässig: notwendige Einkäufe oder Bestellabholungen, Begleitung der Kinder zur Schule und zu außerschulischen Aktivitäten, zu kulturellen Einrichtungen (Bibliotheken, Mediatheken usw.) oder zu einem Gotteshaus sowie zu behördlichen oder rechtlichen Gründen.

In diesen Fällen ist eine Ausgangsbescheinigung zwingend erforderlich.

Die 30-km-Regel
Einkäufe, schulische und außerschulische Aktivitäten, Behördengänge… aus diesen Gründen können Sie diese auch ausserhalb Ihres Departements in einem Umkreis von maximal 30 km um Ihren Wohnort durchführen, auch wenn dieser Bereich außerhalb Ihrer Departements liegt.

Ein Beispiel: Wenn Sie in Fronton wohnen, können Sie sich überall im Departement Haute-Garonne, aber auch innerhalb eines Umkreises von 30 Kilometern, einschließlich eines kleinen Teils in den Departements Tarn-et-Garonne und Tarn, mit einer Ausgangsbescheinigung bewegen. Wenn Sie hingegen in Auch und damit mehr als 30 Kilometer von einer Grenze eines benachbarten Departements entfernt wohnen, können Sie die benachbarten Departements nicht besuchen.

Reisen ohne geografische Grenzen
Um zwischen 6 und 19 Uhr außerhalb des eigenen Departements zu verreisen, muss ein zwingender Grund vorliegen: Berufliche Tätigkeit, Aus- und Weiterbildung, Dienstreise von allgemeinem Interesse, gesundheitsbezogene Reisen (Konsultationen, Untersuchungen, Apothekeneinkäufe), zwingender familiärer Grund (um einer hilfsbedürftigen Person zu helfen, ein Kind zu betreuen usw.), Reisen im Zusammenhang mit einer Behinderung, behördliche Vorladung oder auch Umzug.

Denken Sie daran, neben der ordnungsgemäß ausgefüllten Bescheinigung auch einen Nachweis über Ihre Situation und den Grund Ihrer Reise (Vorladung, Rechnung usw.) sowie einen Identitätsnachweis mitzubringen, der im Falle einer Polizeikontrolle verlangt wird.

Reisen über das Osterwochenende
Emmanuel Macron und Jean Castex waren in ihren letzten Erklärungen sehr deutlich: Reisen von einer Region in die andere werden für mindestens 4 Wochen verboten sein, außer aus zwingenden Gründen oder aus beruflichen Gründen. Für das Osterwochenende wird jedoch eine gewisse “Toleranz” angewendet. Auf der Website der Regierung heißt es, dass “nach Montag, dem 5. April, keine überregionalen Reisen mehr erlaubt sind, außer aus zwingenden Gründen”.

Es ist natürlich nicht ratsam, über das Osterwochenende zu großen Familientreffen zu reisen. Wie schon bei den Empfehlungen zu Weihnachten appellieren die Behörden an die Verantwortung der Franzosen. Bis Montagabend sollen sie sich aber noch frei bewegen können, um sich so gut wie möglich zu organisieren, bevor ab Dienstag strenge Kontrollen durchgeführt werden.

Reisen zwischen 19 Uhr und 6 Uhr morgens
Die Ausgangssperre zwischen 19 Uhr und 6 Uhr bleibt im gesamten Staatsgebiet in Kraft. Reisen während dieser Zeiten sind daher verboten, es sei denn, es liegen zwingende Gründe vor: berufliche Tätigkeit, Aus- und Weiterbildung, Beratungen und Betreuung, zwingende familiäre Gründe, schutzbedürftige Personen oder Kinderbetreuung, Behinderung, gerichtliche oder behördliche Vorladung, Mission von allgemeinem Interesse sowie Transit- und Fernreisen. Kurze Ausgänge in einem Radius von maximal einem Kilometer um die Wohnung für die Bedürfnisse von Haustieren werden ebenfalls toleriert.

In all diesen Fällen ist eine Ausgangsbescheinigung über Ausgänge während der Sperrstunden zwingend erforderlich.

Und die Staatsgrenzen?
Im Ausland lebende französische Staatsbürger werden nach Frankreich zurückkehren können. Auch Grenzgänger dürfen reisen.

Listen to this article
Listen to
this article
Text to speech by Listencat
Text to speech
by Listencat

Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!





Ein exklusives Angebot für unsere Leser.
Weil du es uns wert bist!

Tipp der Redaktion