Silvester: die Strategie des Innenministeriums

212

Die Regierung will am 31. Dezember streng gegen ungenehmigte Versammlungen und Gewalt im öffentlichen Bereich vorgehen. 

Das Telegramm von Gérald Darmanin wurde am Montag, dem 28. Dezember, an die Präfekten gesendet. “Es fordert sichtbare Kontrollen im Stadtzentrum und in sensiblen Vierteln ab 20 Uhr, um jegliche Versammlung auf der öffentlichen Straße zu verhindern”, berichtete France Télévisions-Journalistin Sophie Neumayer am Dienstag, 29. Dezember, aus dem Innenministerium. “Der Minister betont auch die Notwendigkeit, so schnell wie möglich zu intervenieren, um Strafen an die Teilnehmer solcher Versammlungen zu verhängen und die Organisatoren zu identifizieren, um ein Strafverfahren einzuleiten”, so Neumayer weiter.

Neujahrstag unter strenger Beobachtung
Der Innenminister “fordert außerdem ein Verbot des Verkaufs von Alkohol zum Mitnehmen und ein Verbot von Feuerwerkskörpern, weil er befürchtet, dass diese gegen die Ordnungskräfte benutzt werden könnten”, erklärt Sophie Neumayer. Es wird daher erwartet, dass die diesjährige Silvesternacht unter strenger Überwachung stehen wird, wobei mindestens 100.000 Polizisten und Gendarmen mobilisiert werden sollen. Die verstärkten Kontrollen beginnen am Abend des Mittwochs, 30. Dezember.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!





Ein exklusives Angebot für unsere Leser.
Weil du es uns wert bist!

Tipp der Redaktion