Wiedereröffnung von Geschäften: Kräftemessen zwischen der Präfektur und einem Rathaus im Val-de-Marne

106
Wegen einer Verordnung der Stadtverwaltung, die von der Präfektur als illegal bezeichnet wird, können Geschäfte in Nogent-sur-Marne derzeit öffnen.

Im Val-de-Marne, in Nogent-sur-Marne, findet ein administratives Tauziehen um kommunale Verordnungen statt, die die Wiedereröffnung nicht lebensnotwendiger Geschäfte erlauben. Illegal, sagt die Präfektur.

“Jetzt können wir endlich wieder öffnen”, sagt Isidori Mirecca. Die Juwelierin aus Nogent-sur-Marne (Val-de-Marne) kann ihre Kunden wieder begrüßen. Ihr Betrieb, der als nicht lebensnotwendig angesehen wird, sollte jedoch wegen des Lockdowns eigentlich geschlossen sein. Niemand hatte mit einem kommunalen Erlass gerechnet hätte, der die Geschäfte zur Wiedereröffnung und Wiederaufnahme ihrer Tätigkeit ermächtigt. Eine Erleichterung. “Die Vorräte müssen wir bezahlen, wir haben eine ganz neue Kollektion erhalten. Wenn wir also wieder geschlossen werden, können wir nicht überleben – selbst mit staatlicher Hilfe”, sagt Isidori Mirecca.

Ein exklusives Angebot für unsere Leser.
Weil du es uns wert bist!

Tipp der Redaktion

Unverständnis
Ein Glücksfall für alle Geschäfte im Stadtzentrum. Aber das könnte nur von kurzer Dauer sein, denn die Präfektur hat die Anordnung für illegal erklärt. Ähnliche Maßnahmen waren im November schon in Seine-Maritime ergriffen worden. Ein Hin und Her, das von den Kunden nicht verstanden wird. “Einige Geschäfte haben das Recht zu öffnen, andere nicht, es sind genau die gleichen Bedingungen für Händler und Kunden. Das verstehe ich nicht”, sagt ein Kunde.

Listen to this article
Listen to
this article
Text to speech by Listencat
Text to speech
by Listencat

Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!



Tipp der Redaktion