Tag & Nacht

In einem Interview mit dem „Figaro“ lobte der französische Staatschef den Dialog, den er mit Gewerkschaftsvertretern in den Gängen des Messegeländes geführt hatte, kritisierte aber auch die politische Instrumentalisierung des landwirtschaftlichen Zorns durch die rechtsextreme Partei Rassemblement National.

„Am Ende ist es immer besser, wenn die Leute miteinander reden.“ Emmanuel Macron, der am Samstag, dem 24. Februar, auf der Landwirtschaftsmesse von Rempeleien und Buhrufen empfangen wurde, konnte während seines 13-stündigen Besuchs mit Gewerkschaftsvertretern der Landwirtschaft sprechen. Auch wenn es „chaotisch“ war, wie er es ausdrückte, lobte er in einem Interview mit der Zeitung „Le Figaro“ „die Rolle, die die wichtigsten Gewerkschaften gespielt haben, um die Dinge zu beruhigen“. „Sie haben mir versichert, dass die Dinge für die Regierungsmitglieder, die in den nächsten Tagen (auf die Messe) kommen werden, ruhig ablaufen werden“, fügte Macron hinzu. Die Regierung hat bereits Zugeständnisse an die protestierenden Bauern gemacht und erwartet „einige konkrete Forderungen, um einen Ausweg aus der Krise zu ermöglichen“. Die Forderungen müssten in vier, fünf Punkten zentralen untergebracht werden, „nicht in 150“, sagte der Staatschef. Er hat sich mit den Vertretern der französischen Landwirtschaft in drei Wochen im Elysée-Palast verabredet.


Emmanuel Macron hofft, „einen neuen Pakt mit den Landwirten“ besiegeln zu können, und stellte ausserdem klar, dass „Frankreich nicht genug Geld in die Hand nahm, um unsere Bauern zu unterstützen“. Macron kritisierte die Position der „Coordination rurale“ und ihrer „lokalen Entscheidungsträger“, die „auf sehr offene Weise dem Rassemblement national verpflichtet sind.“ „Ich lasse mich durch nichts täuschen. Der Salon war schon immer politisch, das ist nichts Neues. Aber wenn Sie Hunderte von Leuten mit Fahnen haben, die einen Frexit fordern, dann sind das keine landwirtschaftlichen Bewegungen, das ist ein Fakt“.

Im Vorfeld der Europawahlen will Emmanuel Macron auf die Krise reagieren, indem er für bessere Einkommen der Landwirte und gegen „eine Überadministration, die viel zu viele Kontrollen entwickelt hat“ kämpft. Er fürchtet den wachsenden Einfluss der Extremen „in allen Milieus“ und betont die Bipolarität auch dieser kommenden Europa-Wahlen im Juni mit „einem politischen Angebot auf der einen Seite, um Europa zu reformieren, es souveräner und geeinter an der Seite der Ukraine zu machen und unsere Interessen zu verteidigen. Und auf der anderen Seite gibt es Leute, die für einen Frexit sind, und die einfach nur aus der Eurozone austreten wollen“.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere einfach den Newsletter unserer Chefredaktion!