Covid-19 in Frankreich: Die Exekutive erwägt eine “Anpassung” der Maßnahmen Anfang Dezember

338

“Wir sind überhaupt nicht am Punkt der Aufhebung des Lockdowns, wir sind sogar weit davon entfernt”, warnte der französische Regierungssprecher Gabriel Attal am Mittwoch. Premierminister Jean Castex arbeitet jedoch an einer “Anpassung der Maßnahmen” ab 1. Dezember, während die Gesundheitsbehörden eine leichte Verbesserung an der Front der Covid-19-Epidemie feststellen.

Trotz einer leichten Verbesserung an der Front der Covid-19-Epidemie geht die französische Regierung auf Nummer sicher und arbeitet an einer “Anpassung der Maßnahmen” bis zum 1. Dezember, wobei noch viele Fragen offen sind.

Die Exekutive, die am Mittwoch, dem 18. November, eine Sitzung des Verteidigungsrates abgehalten hat, steht vor einer Situation, aus der sich viele Fragen ergeben: Wie kann der Lockdown gelockert werden, ohne Gefahr zu laufen, die Zirkulation des Virus wieder in Gang zu setzen und in Zukunft zu einem dritten Lockdown gezwungen zu werden?

“Wir sind überhaupt nicht am Punkt der Aufhebung des Lockdowns, wir sind sogar weit davon entfernt”, warnte der Regierungssprecher Gabriel Attal am Mittwoch zum Abschluss des Ministerrats und zog es vor, von einer “möglichen Anpassung der Maßnahmen ab 1. Dezember” zu sprechen.

Premierminister Jean Castex hatte am Dienstag vor den Abgeordneten auch davor gewarnt, dass “die Regeln (…) beibehalten werden”. “Vielleicht haben wir im Frühjahr ein wenig zu schnell gelockert”, gab er zu.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!





Ein exklusives Angebot für unsere Leser.
Weil du es uns wert bist!

Tipp der Redaktion