Covid-19 : Nationaler Lockdown, Schließung von Schulen, … von der Exekutive in Betracht gezogene Maßnahmen

1333
Eindämmung der Epidemie ohne das Land komplett stillzulegen. Die Strategie der Regierung scheint nicht aufzugehen ...

Während die Covid-19-Epidemie in Frankreich nicht nachlässt, könnte Emmanuel Macron nächste Woche neue Einschränkungen ankündigen. Genereller Lockdown? Schließung von Schulen? Erzwungene Telearbeit? Welche Möglichkeiten werden von der Exekutive in Betracht gezogen, um die Verbreitung des Virus zu verlangsamen?

Frankreich befindet sich laut Jean Castex in einer “kritischen” Epidemiesituation. Während eine dritte Welle Europa mit voller Wucht trifft, wurden die Beschränkungen, die bereits in 16 Departements gelten, darunter Paris und seine Region, am Freitag um Mitternacht auf drei weitere Departements ausgeweitet.

Ein exklusives Angebot für unsere Leser.
Weil du es uns wert bist!

Tipp der Redaktion

Doch im Gegensatz zu anderen europäischen Ländern entschied sich Paris, die Schulen offen zu halten, da die Gefahr von Schulabbrüchen und psychischen Problemen unter Schülern unter Lockdown besteht. Am Freitag, dem 26. März, kündigte Bildungsminister Jean-Michel Blanquer an, dass in den 19 Departements unter Lockdown eine Schulklasse nun geschlossen wird, sobald ein angesteckter Schüler entdeckt wird. Doch es gibt mittlerweile viele Stimmen, die eine komplette Schließung der Schulen fordern.

Im Rest des Landes gilt eine Ausgangssperre von 19 Uhr bis 6 Uhr morgens, und überall sind Bars, Restaurants und kulturelle Einrichtungen geschlossen. Aber die Einschränkungen könnten nächste Woche verschärft werden.

Am Mittwoch soll ein Verteidigungsrat darüber entscheiden, ob die Maßnahmen überall in Frankreich verschärft werden sollen. “Am kommenden Mittwoch könnte Emmanuel Macron im Fernsehen die Schließung von Schulen ankündigen, was auch zu einer massiven Umstellung der Franzosen auf Telearbeit führen würde. Alles wird von den Ergebnissen zu Beginn der Woche abhängen”, verriet ein der Regierung nahestehender Berater gegenüber “Le Parisien”. Sollte sich die Situation in den nächsten Tagen weiter verschärfen und die Ansteckungszahlen im ganzen Land weiter ansteigen, wird die Regierung einen Lockdown wie im Frühjahr 2020 nicht ausschließen, damit müssen die Franzosen wohl inzwischen rechnen.

Die Zahlen der nächsten Tage sind entscheidend
Die Option eines neuen generellen Lockdowns wird nun von der Regierung wieder in Betracht gezogen. Eine Option, die in den letzten Wochen von vielen Wissenschaftlern gefordert wurde: “Nach meinen Modellen wäre es notwendig, wie im März 2020, mindestens sechs Wochen lang strikt in den lockdown zu gehen”, sagte Mircea Sofonea, Dozent für Epidemiologie an der Universität Montpellier, der Zeitung Le Parisien.

“Die kommenden Wochen werden schwierig sein, wir werden alle nützlichen Maßnahmen zur rechten Zeit ergreifen, und es gibt in meinen Augen kein Tabu”, erklärte der Präsident der Republik am Donnerstag. Kommt nun also doch der generelle Lockdown, die Schließung der Schulen oder die staatlich verordnete Telearbeit? Die Zahlen der nächsten Tage werden für die Entscheidung der Regierung entscheidend sein. 42.000 neue Fälle von Covid-19 wurden innerhalb von 24 Stunden laut der letzten epidemiologischen Statistik von Santé Publique France gemeldet. 27.242 Menschen werden derzeit in Krankenhäusern untergebracht und die schicksalhafte Marke von 5.000 Patienten auf einer Intensivstation soll in den nächsten Tagen erreicht werden.

Die Zahl der Patienten auf der Intensivstation ist in einer Woche um 11% gestiegen, und am Freitag wurden 476 neue Patienten auf den Stationen aufgenommen. Das sind 24% mehr als letzten Freitag.

Listen to this article
Listen to
this article
Text to speech by Listencat
Text to speech
by Listencat

Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!



Tipp der Redaktion