Covid-19-Varianten: Müssen wir Angst vor “P.1” aus Brasilien haben?

206
Karte der Verbreitung der brasilianischen Variante in Frankreich, Stand: 04.05.21 Santé Publique France

Virulenter. Aggressiver. Eine brasilianische Variante von Covid-19, auch bekannt als “P.1”, wütet seit einigen Wochen in Brasilien. Das Land zählt 300.000 Todesfälle und 13 Millionen Ansteckungen. Was sind die Risiken für Frankreich, das bereits vom britischen Stamm des Virus geplagt wird?

Ende März erlebte Brasilien die tödlichste Woche seit Beginn der Coronavirus-Epidemie. Die so genannte “Amazonas”-Variante, auch bekannt als “P.1”, treibt dort ihr Unwesen. Das Land, das nur 3% der Weltbevölkerung ausmacht, ist dennoch für fast 10% der Todesfälle von Covid-19 auf dem Planeten verantwortlich, vor allem wegen der Verbreitung dieses neuen Covid-Stammes. Aber auch wenn die P.1-Variante derzeit für die Mehrzahl der Neuinfektionen in Brasilien verantwortlich ist, so ist sie doch auch in etwa zwanzig Ländern, darunter Frankreich, vertreten.

Ein exklusives Angebot für unsere Leser.
Weil du es uns wert bist!

Tipp der Redaktion

“Kein Overkill und keine Überinfektion”
Für Jacques Izopet, Leiter der Abteilung für Biologie und Virologie am Universitätskrankenhaus Toulouse, “haben die Symptome der brasilianischen Variante a priori keine Besonderheiten” im Vergleich zu den Symptomen des ursprünglichen Covid-19-Virus. Der P.1, in Frankreich auch “V3” genannt, könnte jedoch “leichter übertragen werden”.

Um die Varianten, einschließlich der brasilianischen Version, zu erkennen, werden derzeit zwei Vorgehensweisen von Laboren implementiert. Die erste ist die Durchführung eines Screening-PCR-Tests. Bei jedem positiven Test wird nach Schlüsselmutationen im Virus gesucht. Die zweite Methode besteht in einer vollständigen Sequenzierung des Genoms, die es erlaubt, das Virus zu sezieren.

Vorerst beruhigt Jacques Izopet und präzisiert: “Wir stellen zum jetzigen Zeitpunkt keine übermäßige Sterblichkeit oder Superinfektion durch P.1 fest.” Es gibt also keinen Grund, in Ländern, in denen dieser Stamm verbreitet ist, Panik zu verbreiten, insbesondere in Frankreich, wo die P.1-Variante bereits seit dem 4. Februar auftritt. Der Gesundheitsminister Olivier Véran zählte damals vier Fälle im Land und machte keinen Hehl aus seiner Besorgnis über diesen ansteckenderen Stamm als SARS-Cov2.

Wachsamkeit in diesem Sommer
Heute, so Jacques Izopet, würde die brasilianische Variante zwischen 0,5 und 1% der Kontaminationen in Frankreich ausmachen.

Der Virologe erklärt jedoch, dass die Anzahl der Kontaminationen von Departement zu Departement variiert: In Guyana, das eine gemeinsame Grenze mit Brasilien hat, gibt es mehr als 30% der Fälle von Kontaminationen mit der brasilianischen Variante von Covid-19. In der Moselle, wo wiederum fast jeder dritte Fall eine Variante ist, grassiert vor allem die südafrikanische Variante.

Menschen, die aus Brasilien kommen, müssen derzeit einen negativen PCR-Test nachweisen, der weniger als 72 Stunden zurückliegt, und für 7 Tage in Quarantäne bleiben.

Jacques Izopet: “Im Moment gibt es keine besondere Besorgnis, aber es ist notwendig, zu überwachen.”

Listen to this article
Listen to
this article
Text to speech by Listencat
Text to speech
by Listencat

Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!



Tipp der Redaktion