Covid: Die Krise wird den Staat 424 Milliarden Euro kosten

106

Die Covid-19-Epidemie wird die öffentlichen Finanzen in Frankreich über drei Jahre (2020, 2021 und 2022) insgesamt 424 Milliarden Euro kosten, sagte der Minister für öffentliche Finanzen Olivier Dussopt gestern gegenüber Le Figaro.

Diese Summe entspricht 20% des Bruttoinlandsprodukts (BIP) im Jahr 2020. Der Großteil der Rechnung wird sich auf die Jahre 2020 und 2021 verteilen. Die wirtschaftlichen Kosten der Epidemie, die durch den Lockdown im Frühjahr noch verstärkt wurden, haben 158 Milliarden Euro erreicht, die sich auf Steuermindereinnahmen und außerordentliche Ausgaben (Solidaritätsfonds, Kurzarbeit …) verteilen. In diesem Jahr werden sich die Kosten für Covid auf 171 Milliarden Euro belaufen, wovon 56 Milliarden für Notfallmaßnahmen vorgesehen sind. Im Jahr 2022 soll sich die Rechnung auf 96 Milliarden Euro belaufen. Für diese drei Jahre prognostiziert der Staat Defizite von jeweils 9,2%, 9% und 5,3%.

Listen to this article
Listen to
this article
Text to speech by Listencat
Text to speech
by Listencat

Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!





Ein exklusives Angebot für unsere Leser.
Weil du es uns wert bist!

Tipp der Redaktion