Neue Bescheinigung, 10 km Radius, Reisen zwischen Regionen… Was sind die neuen Einschränkungen?

487
Jean Castex kündigt "neue massive Maßnahmen ab dieser Freitagnacht um Mitternacht und für 4 Wochen" in 16 Departements an.

Um gegen die Epidemie von Covid-19 zu kämpfen, kündigte die Regierung diesen Donnerstag, 18. März, neue Maßnahmen zur massiven Eindämmung der Epidemie an, bekannt gegeben von Premierminister Jean Castex. Infolgedessen treten an diesem Wochenende auch neue Reisebeschränkungen in Kraft.

Die Beschleunigung der Epidemie ähnelt “immer deutlicher einer 3. Welle”, sagte diesen Donnerstag, 18. März, der Premierminister Jean Castex bei der traditionellen Pressekonferenz zur Epidemiesituation. Infolgedessen wurde für die Île-de-France (acht Departements), Hauts-de-France (fünf Departements), Eure, Seine-Maritime und Alpes-Maritimes ein vierwöchiger Lockdown beschlossen. In diesen Gebieten werden Reisebeschränkungen in Kraft treten. “Diese Maßnahmen können auf andere Regionen ausgeweitet werden”, wenn sich die Situation verschlechtert, warnte Jean Castex.

Mehr Flexibilität als im Jahr 2020
Wie bei den ersten beiden Lockdowns bleibt das Verlassen des Hauses aus mehreren Gründen erlaubt. Man darf hinausgehen, um notwendige Einkäufe zu tätigen, Bestellungen abzuholen oder sogar auch um umzuziehen.

Außerdem sind einige Einschränkungen flexibler als bei den ersten Lockdowns. “Konkret wird es möglich sein, das Haus zu verlassen, um tagsüber spazieren zu gehen, frische Luft zu schnappen oder Sport zu treiben, ohne zeitliche Begrenzung, aber mit einer neuen Ausgangsbescheinigung und unter der Bedingung, dass man sich in einem begrenzten Radius von 10 km von der Wohnung entfernt aufhält”, so Jean Castex. So können die Kinder weiterhin in der Schule Sport treiben und auch die außerschulischen Sportaktivitäten im Freien bleiben möglich.

Während der Wochenenden des Lockdowns ist es weiterhin möglich, an genehmigten Versammlungen auf öffentlichen Straßen oder an Gottesdiensten teilzunehmen. Reisen zur Erledigung von administrativen oder rechtlichen Vorgängen, die nicht aus der Ferne erledigt werden können, sind ebenfalls erlaubt.

Natürlich wird es in den betroffenen Gebieten nicht in Frage kommen, nach 19 Uhr auszugehen, da die von der Regierung verhängte Ausgangssperre das gesamte Staatsgebiet betrifft, natürlich auch die Gebiete im Lockdown.

Überregionales Fahrverbot
Auf der anderen Seite, um eine Abwanderung der stark vom Virus betroffenen Regionen in die weniger betroffenen Zonen zu vermeiden, werden die interregionalen Reisen für die Einwohner der 16 betroffenen Departements verboten, außer aus zwingendem oder beruflichem Grund.

Was Zugreisen betrifft, so weist die SNCF auf ihrer offiziellen Website darauf hin, dass “für die Departements, in denen eine Ausgangssperre gilt, wenn Ihr Zug in diesem Zeitraum abfährt oder ankommt, Ihr Fahrschein und Ihr Reiseschein ebenfalls als Nachweis dienen. Denken Sie daran, beides für den Fall einer Kontrolle mitzubringen”.

In den betroffenen Departements erlebt die Ausgangsbescheinigung ein Comeback. Sie kann von der Website des Innenministeriums heruntergeladen werden und wird auch auf den Mobiltelefonen in der Application TousAntiCovid verfügbar sein. Menschen, die keinen Zugriff auf ein Smartphone oder einen Drucker haben, können die Ausgangsbescheinigung auch per Hand auf normales Papier schreiben.

Nach Informationen des Senders BFMTV wird die neue Ausgangsbescheinigung, die von der Regierung online gestellt wurde, sowohl für Ausgänge in Gebieten unter Lockdown als auch für die Ausgangssperre auf dem gesamten Gebiet gültig sein.

Listen to this article
Listen to
this article
Text to speech by Listencat
Text to speech
by Listencat

Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!





Ein exklusives Angebot für unsere Leser.
Weil du es uns wert bist!

Tipp der Redaktion