Osterwochenende: 103.000 Kontrollen und 10.500 Bußgelder in ganz Frankreich

219

Für das Osterwochenende sind zwar ein paar Tage “Toleranz” gewährt worden. Zum Beispiel gab es die Möglichkeit, aufgrund des Lockdowns den Wohnort zu wechseln. Gérald Darmanin, verkündete nun auf Europe 1, dass an diesem Wochenende trotzdem “mehr als 100.000” Menschen kontrolliert wurden.

Ende der Toleranz für Reisen! Das Osterwochenende ermöglichte es denjenigen, die dies wünschten, für die Dauer des Lockdowns einen anderen Wohnort zu beziehen. Seit Montagabend um 19 Uhr sind überregionale Fahrten nur noch aus zwingenden Gründen und mit Ausgangsbescheinigung möglich.

Auf Europa 1 sagte der Innenminister, dass während des Osterwochenendes 103.000 Kontrollen durchgeführt wurden, die zu 10.500 Bußgeldern führten. Bußgelder “hauptsächlich für die Nichteinhaltung der Ausgangssperre nach 19 Uhr und Ansammlungen von mehr als 6 Personen”, sagte Gerald Darmanin.

“In Marseille, in Lyon, werden Verstösse strafrechtlich verfolgt und verurteilt”
Der Innenminister äusserte sich auch zu den heimlichen Versammlungen in Marseille und Lyon. “In Marseille, in Lyon, werden die Leute strafrechtlich verfolgt und verurteilt. Die beiden Organisatoren der Veranstaltung am Quais de Saône werden am 27. April vor Gericht und unter richterliche Aufsicht gestellt und müssen mit einem Jahr Gefängnis rechnen”, schloss er.

Listen to this article
Listen to
this article
Text to speech by Listencat
Text to speech
by Listencat

Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!





Ein exklusives Angebot für unsere Leser.
Weil du es uns wert bist!

Tipp der Redaktion