Pegasus-Affäre: Emmanuel Macron wurde von Marokko ausgespäht

144

Die Regierung in Rabat wählte die Nummer des französischen Staatschefs 2019 für eine mögliche Infektion seines Telefons mit der Pegasus-Software aus, wie Forbidden Stories und seine 16 Partner, darunter die Ermittlungsabteilung von Radio France, aufdeckten.

Er ist ein kommunikativer Präsident. Emmanuel Macron hat mehrere Telefone, auf denen er Messaging-Anwendungen wie Telegram installiert hat, um sich mit seiner Familie und Journalisten auszutauschen. Hat er eine Unvorsichtigkeit begangen, indem er nicht ausreichend auf die Empfehlungen der Anssi (Nationale Agentur für die Sicherheit von Informationssystemen) oder der DGSI (Generaldirektion für Innere Sicherheit) gehört hat, die empfahlen, dass der Staatschef die ultra-sichere Leitung der Teorem- oder Cryptosmart-Telefone des Elysée zur Kommunikation bevorzugen sollte? Ohne Zweifel.

Denn nach Informationen von Franceinfo hat im März 2019 ein Geheimdienst in Marokko, Kunde der Firma NSO und Nutzer ihres Spionagetools Pegasus, eine der Nummern des französischen Staatsoberhauptes in seine Spionagesoftware eingegeben. Eine Telefonnummer, die, auch nachdem sie 2017 öffentlich geworden war, von Emmanuel Macron im Elysée-Palast weiter verwendet wurde.

Der marokkanische Geheimdienst verwendete die NSO-Technologie offensichtlich, um in das Telefon des französischen Präsidenten einzudringen, die Daten darauf zu sammeln, Zugang zu den Gesprächen zu haben und vielleicht sogar das Mikrofon oder die Kamera des Staatsoberhauptes zu aktivieren. Kurz gesagt: den Präsidenten eines “befreundeten” Landes auszuspionieren, ohne entdeckt zu werden. Hat es Marokko aber wirklich geschafft, eines der Mobiltelefone des französischen Präsidenten zu infizieren? Man weiss es nicht, da dieses Telefon des Präsidenten nicht unabhängig untersucht werden konnte.

Nachlässigkeit auf französischer Seite?
Die französischen Spionageabwehrdienste schienen in Alarmbereitschaft zu sein gegen Cyberangriffe aus China oder Russland. Die Möglichkeit, dass ein “befreundeter” Staat die Kontrolle über das Telefon des französischen Präsidenten übernehmen könnte, wurde jedoch nicht in Betracht gezogen. Allerdings ist es nachweislich von Marokko aus und ohne direkten Zugriff auf die Handys zu haben, gelungen, die Telefone vieler Franzosen auf französischem Boden zu infizieren. Mehrere technische Analysen, die von dem Konsortium “Forbidden Stories” mit Unterstützung des Security Lab von Amnesty International durchgeführt wurden, haben dies zweifelsfrei bestätigt.

Im Elysée-Palast scheint es, dass Vorsicht nicht oft de rigueur ist. “Selbst wenn wir unsere Telefone vor dem Ministerrat in eine Box stecken sollen oder wenn wir einen Termin im Büro des Präsidenten haben, sind wir immer noch sehr angreifbar”, sagt ein regelmässiger Besucher des Elysée-Palastes gegenüber Franceinfo. “Wissen Sie”, wird die Quelle zitiert, “die wesentlichen Entscheidungen werden nicht im Ministerrat getroffen, sondern während des Austausches zwischen dem Präsidenten und seinen Beratern, auf Telegramm”. Warum also benutzen der Präsident und sein Gefolge nicht das sichere Cryptosmart-Telefon? “Das ist sehr ärgerlich”, bestätigt ein ehemaliger Berater unter der Bedingung der Anonymität gegenüber Franceinfo. Er fügte hinzu: “Vielleicht liegt es daran, dass wir faul sind und nicht genug aufpassen, aber auch daran, dass wir uns selbst überschätzen und uns einreden, dass es niemand wagen würde, das Telefon des französischen Staatschefs zu hacken!”

Mehrere Nummern, die zu Mitgliedern der Entourage von Emmanuel Macron gehören, wurden von den marokkanischen Diensten ebenfalls als potenzielle Ziele ausgewählt. darunter sein Afrika-Berater, Franck Paris und sein ehemaliger Sicherheitschef Alexandre Benalla.

Die Journalisten des Netzwerks “Forbidden Stories” gehen davon aus, dass sie in den kommenden Tagen noch weitere Namen werden veröffentlichen können.

Am 14. Juli schickte König Mohammed VI. von Marokko anlässlich des französischen Nationalfeiertags eine Glückwunschbotschaft an Emmanuel Macron. Der Sohn von Hassan II. wies in seiner Botschaft darauf hin, dass “Marokko und Frankreich ihre außergewöhnliche Zusammenarbeit im Geiste der Partnerschaft und des gegenseitigen Vertrauens immer wieder erneuern konnten.” Nach den Enthüllungen von Forbidden Stories und seinen 16 Partnern ist es nicht sicher, dass “Vertrauen” das passendste Wort ist. Zum jetzigen Zeitpunkt möchte der Elysée keinen Kommentar abgeben. Nach Informationen von Franceinfo nimmt der Präsident die Angelegenheit sehr ernst, und es sind Prüfungen im Gange.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!





Ein exklusives Angebot für unsere Leser.
Weil du es uns wert bist!

Tipp der Redaktion