Vier Wochen oder mehr? Was wir über die Dauer des neuen Lockdowns wissen

263
Werden vier Wochen Lockdown ausreichend sein? Oder sollte man sich auf eine Verlängerung bis Ende Mai gefasst machen?

In einer Ansprache im französischen Fernsehen am Mittwochabend, 31. März, kündigte Emmanuel Macron einen dritten nationalen Lockdown an, für vier Wochen. Aber könnte die Dauer dieser Maßnahme verlängert werden? Werden vier Wochen ausreichen? Die Antworten bleiben in diesem Stadium unklar.

“Wir müssen für die kommenden Monate alle zu zusätzlichen Anstrengungen bereit sein”, kündigte Emmanuel Macron während seiner Rede am Mittwoch, 31. März, an. “Die Regeln, die in den 19 Departements unter verstärkter Wachsamkeit in Kraft sind, werden ab diesem Samstagabend und für vier Wochen auf das gesamte Staatsgebiet ausgedehnt”. Eine Dauer, die der Premierminister Jean Castex am nächsten Tag vor den Abgeordneten bestätigte: “Diese neuen Maßnahmen gelten ab Sonntagmorgen und für vier Wochen, bis zum 3. Mai”.

Ein exklusives Angebot für unsere Leser.
Weil du es uns wert bist!

Tipp der Redaktion

Dies ist das erste Mal, dass die Dauer eines Lockdowns im Voraus festgelegt zu sein scheint und nicht an Bedingungen geknüpft ist. Es gibt jedoch keine Gewissheit.

Ein kürzerer Lockdown als die bisherigen
Zum Vergleich: Der erste Lockdown, der am 17. März 2020 begann, dauerte 1 Monat und 25 Tage und wurde zweimal verlängert. “Ich habe beschlossen, die Maßnahmen zur Beschränkung unserer Bewegungen und Kontakte auf das strikt Notwendige ab morgen Mittag und für mindestens fünfzehn Tage weiter zu verstärken”, hatte Emmanuel Macron bei seiner ersten Rede zu diesem Thema am 16. März 2020 angekündigt. Zehn Tage später hatte Premierminister Edouard Philippe den Lockdown für “mindestens 15 Tage” verlängert. “Dieser Zeitraum kann natürlich verlängert werden, wenn die gesundheitliche Situation es erfordert”, hatte er gewarnt. Am 13. April dann hatte Präsident Emmanuel Macron das Ende des Lockdowns auf den 11. Mai verschoben.

Der zweite Lockdown dauerte ebenfalls länger als einen Monat. Am 28. Oktober 2020 hatte Emmanuel Macron einen zweiten Lockdown “mindestens bis zum 1. Dezember” verhängt. Der Präsident der Republik hat sich dann am 24. November erneut zu Wort gemeldet und eine Lockerung angekündigt, allerdings schrittweise, in drei Etappen.

Werden vier Wochen ausreichen?
Die Frage ist auch, ob vier Wochen überhaupt ausreichen werden, um die Epidemie einzudämmen. Einige Wissenschaftler haben ihre Zweifel geäußert. “Die Einschränkungen beginnen wirklich erst am 5. April und wirken sich erst zwei bis drei Wochen später auf das Krankenhaus aus. Die Auswirkungen werden also erst um den 25. April herum sichtbar”, erklärt Rémi Salomon, Präsident der medizinischen Kommission der Assistance Publique-Hôpitaux de Paris (AP-HP) unseren Kollegen von 20 Minuten. Das heißt, das Datum, an dem die Schulen wieder öffnen müssen. “Ich befürchte, dass diese Maßnahmen keine spektakuläre Wirkung haben werden und dass wir in einem Monat immer noch einen starken Druck in den Krankenhäusern erleben werden, zumal die Patienten im Durchschnitt fünfzehn Tage im Krankenhaus bleiben, was vermuten lässt, dass sich im Mai noch viele Menschen in den Intensivdiensten befinden werden”, fährt er fort.

Gesundheitsminister Olivier Véran, der am Donnerstagmorgen auf France Inter zu Gast war, versicherte, dass der Epidemie-Höhepunkt dieser dritten Welle Ende April erreicht sein könnte, was eine schrittweise Wiedereröffnung des Landes bis Mai ermöglichen würde. “Der Höhepunkt der Epidemie liegt noch vor uns, er ist nicht mehr weit entfernt, davon bin ich überzeugt”, sagte er.

Listen to this article
Listen to
this article
Text to speech by Listencat
Text to speech
by Listencat

Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!



Tipp der Redaktion