Emmanuel Macron geohrfeigt: Der Staatschef verurteilt “vereinzelte” Taten von “Ultra-Gewalttätigen”

99

“Es ist notwendig, die Funktionen in der Republik zu respektieren, und ich werde nie von diesem Kampf ablassen”, reagierte am Dienstag in einem Interview mit der “Dauphiné Libéré” das Staatsoberhaupt, das bei einem Ausflug nach Tain-l’Hermitage in der Drôme eine Ohrfeige erhielt.

Emmanuel Macron hat einen arbeitsreichen Tag hinter sich. Wenige Stunden nachdem er am Dienstag, 8. Juni, während eines Ausflugs nach Tain-l’Hermitage (Drome) von einer Person geohrfeigt wurde, verurteilte das Staatsoberhaupt diese Aggression in einem Interview mit der Dauphiné Libéré scharf. “Es ist notwendig, die Funktionen in der Republik zu respektieren, und ich werde diesen Kampf niemals aufgeben”, erklärte der Präsident der Republik, der “isolierte” Handlungen von “ultra-gewalttätigen Individuen” anprangerte.

Der Staatschef, der die Ohrfeige, die er erhalten hat, “relativieren” wollte, erklärte, dass er weiterhin “in Kontakt” mit den Franzosen kommen wolle. “Ich hatte keine Zeit, Angst zu haben”, antwortete er einer Frau, die ihn nach dem Angriff fragte, während eines Spaziergangs in Valence, und kommentierte die Tat so: “Wenn Dummheit mit Gewalt kombiniert wird, ist das inakzeptabel.”

In den Minuten und Stunden nach dem Anschlag verurteilten viele politische Vertreter den Vorfall und versicherten dam Staatsoberhaupt ihre Unterstützung. Bei einer Fragestunde an die Regierung in der Nationalversammlung meldete sich der Premierminister zu Wort, um den Angriff seinerseits zu verurteilen und forderte “eine republikanische Antwort”. Xavier Angeli, Bürgermeister von Tain-l’Hermitage, verurteilte den Angriff auf Emmanuel Macron und sagte, der Präsident der Republik habe “sehr gut reagiert”.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!





Ein exklusives Angebot für unsere Leser.
Weil du es uns wert bist!

Tipp der Redaktion