Feuer im Var: “Das Schlimmste wurde verhindert”, so Emmanuel Macron

145

Dank einer “extremen Mobilisierung” angesichts des heftigen Brandes, der seit Montag das Hinterland von Saint-Tropez im Département Var heimgesucht hat, konnte “das Schlimmste verhindert werden”, so der französische Staatspräsident, der am späten Dienstag den Ort besuchte. Am Abend legte sich der Wind, aber 7.000 Menschen bereiteten sich darauf vor, eine weitere Nacht fern ihrer Häuser zu verbringen.

“Das Schlimmste ist verhindert worden […], aber der Kampf geht weiter”, sagte Emmanuel Macron am Dienstag, dem 17. August, bei seinem Besuch im Maures-Massiv (Var). Der französische Präsident wurde bei seinem Besuch in der Region, die seit Montag in Flammen steht, vom Innenminister Gérald Darmanin begleitet.

Rund 7.000 Menschen wurden evakuiert, ein ständiges Ballett von Wasserbombern ist am Himmel zu sehen: Am Dienstag kämpften die Feuerwehrleute weiter gegen das heftige Feuer, das im Hinterland von Saint-Tropez (Var) wütet. Das Feuer forderte keine Opfer, und am Abend hatte sich endlich auch der Wind gelegt.

“Die Situation ist nicht mehr so beunruhigend wie gestern Abend, aber sie bleibt besorgniserregend”, sagte ein Sprecher der Feuerwehr von Var am späten Dienstagabend gegenüber der Agentur AFP und sprach von “einigen beunruhigenden Bränden”.

“Der Kampf geht weiter, Die Situation ist nicht gefestigt und stabilisiert, die nächsten Stunden sind besonders entscheidend”, betonte der französische Staatschef, der am späten Nachmittag im Kommandoposten in Le Luc bei Saint-Tropez eintraf, eine Autostunde von der Festung Brégançon entfernt, wo er sich seit Anfang August aufhält.

Das Feuer, das am Montag in der Nähe einer Autobahnraststätte ausgebrochen war, hat nach Angaben der Feuerwehr 6.675 Hektar erfasst und 4.000 Hektar verbrannt. Tausend Feuerwehrleute, viele von ihnen aus ganz Frankreich, bleiben die ganze Nacht über mit 225 Fahrzeugen im Einsatz.

Der französische Präsident lobte den “Mut” der Hunderten von Feuerwehrleuten und Rettungskräften, die am Kampf gegen die Flammen beteiligt waren. Das Feuer forderte keine Opfer unter den Einwohnern oder Touristen.

Mehrere tausend Menschen werden evakuiert

Emmanuel Macron bedankte sich auch bei “den Bürgermeistern, die ihre Solidarität gezeigt haben, indem sie unsere Landsleute oder Touristen aufgenommen haben, die in dieser Gegend waren, um sie zu schützen”.

Nach Angaben der Präfektur Var wurden 7.000 Menschen, Einwohner, aber auch französische und ausländische Touristen, aus ihren Häusern oder Campingplätzen evakuiert. “Es ist für sie immer noch nicht möglich, in ihre Häuser oder an ihre Urlaubsorte zurückzukehren”, heißt es in einer Erklärung. Um sie zu schützen, wurden in den acht Gemeinden 15 Aufnahmezentren eingerichtet. Zwei Straßen des Departements bleiben für den Verkehr gesperrt.

Angesichts “dieses ersten großen Brandes der Sommersaison” sagte Emmanuel Macron: “Wir sind viel mehr verschont geblieben als einige unserer Nachbarn, wie Sie während der Sommersaison gesehen haben”, sagte er und bezog sich dabei auf die Brände, die Griechenland, Italien und Algerien betroffen haben.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!





Ein exklusives Angebot für unsere Leser.
Weil du es uns wert bist!

Tipp der Redaktion