Macron geohrfeigt: Politiker aller Lager verurteilen diese Tat

314

Während einer Reise in der Drôme, in Tain l’Hermitage, wurde der Präsident der Republik von einer Person geohrfeigt, die inzwischen verhaftet worden ist. Schnell reagierte die politische Welt auf diese Tat.

Während einer Reise in der Drôme, um Restaurantbesitzer zu unterstützen, wurde der Präsident der Republik von einer Person geohrfeigt, die inzwischen verhaftet worden ist. Die gefilmte Szene machte schnell die Runde und die Welt der Politik ließ nicht lange auf sich warten, um auf diesen Angriff zu reagieren.

Von der extremen Rechten bis zur extremen Linken waren alle empört über diesen Angriff auf den Präsidenten, eine Tat, die weit von den Prinzipien der französischen Demokratie entfernt ist.

Angefangen bei seiner eigenen Partei: “Indem wir den Präsidenten der Republik angreifen, greifen wir unsere Demokratie, greifen wir Frankreich, an. Indem er sich an das französische Volk wendet, wie er es immer getan hat, stellt sich der Präsident der Republik der Debatte. Nicht der Gewalt.”

“Mit dem Staatsoberhaupt wird die Demokratie ins Visier genommen”
Der Premierminister, Jean Castex, sprach einige Minuten später in der Nationalversammlung. “Demokratie ist Debatte, Dialog, Konfrontation, der Ausdruck legitimer Meinungsverschiedenheiten, aber sie kann in keiner Weise Gewalt, verbale Aggression oder physische Aggression sein”. Und: “Mit dem Staatsoberhaupt wird die Demokratie ins Visier genommen”.

Jean-Luc Mélenchon nutzte seinerseits die Gelegenheit, den Zusammenhang mit den Drohungen in einem Video von Papacito herzustellen: “Diesmal fangen Sie an zu verstehen, dass die Gewalttätigen handeln? Ich stehe in Solidarität mit dem Präsidenten”, twitterte er unmittelbar nach Bekanntwerden des Videos.

Der “Insoumis”, Adrien Quetennens, wies darauf hin, dass “in der Demokratie mit Argumenten und Abstimmungen abgerechnet wird. Ich verurteile die Aggression gegen den Präsidenten der Republik.” Auch er verwies auf die Ähnlichkeit zwischen dem Video des rechtsextremen Youtubers Papacito und der Ohrfeige von Macron.

Seitens des Rassemblement National twitterten Marine Le Pen und Jordan Bardella, um den Angriff auf Emmanuel Macron zu verurteilen.

Auch der Präsident der UPR, François Asselineau, meldete sich zu Wort. Für ihn ist diese Ohrfeige “ein weiteres Alarmsignal für die nahezu explosive Situation in unserem Land.”


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!





Ein exklusives Angebot für unsere Leser.
Weil du es uns wert bist!

Tipp der Redaktion